Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schwer verletzt: Fahrer schleudert im Peugeot 40 Meter durch die Luft
Hannover Meine Stadt Schwer verletzt: Fahrer schleudert im Peugeot 40 Meter durch die Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 11.06.2016
Feuerwehr und Rettungsdienst sind mit 21 Einsatzkräften an der Unfallstelle.
Anzeige
Hannover

Der 35-Jährige wollte offenbar den Westschnellweg hinter der Schwanenburgkreuzung in Richtung Norden bei der Ausfahrt zur Herrenhäuser Straße verlassen. Nach Vermutungen der Feuerwehr war er mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Plötzlich kam der Peugeot 307 von der Fahrbahn ab und geriet gegen die dort beginnende Leitplanke.

Diese wirkte wie eine Rampe, das Auto wurde in die Luft geschleudert. Der Peugeot zerstörte im Flug mehrere Verkehrsschilder und knickte einige Bäume ab - bis er schließlich nach etwa 40 Metern Flug auf dem Dach wieder auf der Straße landete. Der Motor wurde aus seiner Halterung gerissen.

Die Rettungskräfte befreiten den schwer verletzten Mann aus seinem Fahrzeug. Hydraulisches Hilfsgerät musste aber nicht eingesetzt werden. Ein Krankenwagen brachte das Opfer ins Nordstadt-Krankenhaus. Die Feuerwehr streute ausgelaufenes Motoröl und andere Betriebsstoffe ab und durchleuchtete die Unfallstelle.

Am Peugeot entstand Totalschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 21 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen vor Ort.

hg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst reden, dann feiern - bevor die Athleten am Freitag die Tui-Arena rockten, zogen die Organisatoren der Special Olympics Deutschland (SOD) und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok Bilanz. Und die fiel äußert positiv aus.

13.06.2016

Eine 72-jährige Frau wird in ihrem Einfamilienhaus erschossen. Der Ex-Mann gerät unter Verdacht - und wird nun tot gefunden.

10.06.2016

Wo sie auftauchen, sorgen sie für Aufsehen: Holger Busche und Matthias Hein von der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen werden landesweit angefordert, um Tat- und Einsatzorte zu filmen - vom Leichenfund bis zum Hochwasser. Die Experten steuern eine Kameradrohne der Polizei.

13.06.2016
Anzeige