Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schröder scheitert mit Klage gegen "Hamburger Morgenpost"
Hannover Meine Stadt Schröder scheitert mit Klage gegen "Hamburger Morgenpost"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 13.08.2010
Gescheitert: Altkanzler Gerhard Schröder wollte die "Hamburger Morgenpost" verklagen.  Quelle: Dröse
Anzeige

Hannover. Das Hamburger Landgericht wies die Klage ab (324 O 194/10). Einen Anspruch auf Berichtigung hätte der 66-Jährige nur bei einer „fortgesetzten Rufbeeinträchtigung“ gehabt.

„Zwar ist es zwischen den Parteien unstreitig geblieben, dass der Kläger bei der fraglichen Autofahrt nicht Beifahrer war“, sagte Gerichtssprecher Conrad Müller-Horn. In den Berichten habe die Kammer aber keine „ansehensmindernden Elemente von erheblichem Gewicht“ gesehen. „So ist es für sich genommen nicht ansehensmindernd, neben der damaligen Bischöfin Käßmann im Auto gesessen zu haben.“

Dies lege auch nicht nahe, dass Schröder und Käßmann „einen über eine schlichte Gefälligkeit hinausgehenden Umgang miteinander pflegten“, betonte Müller-Horn. Dass die heute 52-Jährige bei der Autofahrt alkoholisiert war, mindere Schröders Ansehen ebenfalls nicht. „Denn in dem Artikel schwingt nicht mit, dass er in irgendeiner Weise im Zusammenhang mit der Alkoholisierung stand, dafür ursächlich war oder auch nur positiv gewusst hat, dass die Bischöfin alkoholisiert gewesen ist.“ Gegen die Entscheidung kann Schröder innerhalb von einem Monat Rechtsmittel einlegen.

Hintergrund des Rechtsstreits: Ein Anwalt hatte nach Käßmanns Trunkenheitsfahrt in einem Internet-Blog geschrieben, er habe aus zuverlässiger Quelle erfahren, dass Schröder ihr Beifahrer war. Dagegen ging der Altbundeskanzler per Unterlassungsabmahnung vor. Und darüber wiederum berichtete die „Hamburger Morgenpost am Sonntag“ in dem Aufmacher „Käßmanns Suff-Fahrt - Saß Schröder neben der blauen Bischöfin? - Hamburger Anwalt outet Altkanzler - Der dementiert › nun kommt der Fall vor Gericht“.

Käßmann war nach der Autofahrt unter Alkoholeinfluss im Februar als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und als hannoversche Landesbischöfin zurückgetreten. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Lange Laube hat nach einem Jahr Umbauzeit auch amtlich eine neue Ära begonnen: OB Stephan Weil und Polizeipräsident Uwe Binias enthüllten das Schild „Fahrradstraße“ – anschließend gab es ein großes Fest, 15.000 kamen. Die NP war mittendrin.

13.08.2010

Ein Blitzer, der sich lohnt – zumindest für die Stadt. Der neue Geschwindigkeitsmesser am Weidetor hat in den ersten vier Tagen seit Inbetriebnahme am 5. August etwa 1000 Fotos von Rasern gemacht – wohlgemerkt pro Tag.

12.08.2010

Bei einem Kampf zwischen zwei Wolfsrudeln im Zoo Hannover ist ein Timberwolf tödlich verletzt worden. 

12.08.2010
Anzeige