Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schostok: "Für meine Trauer gibt es keine Worte"
Hannover Meine Stadt Schostok: "Für meine Trauer gibt es keine Worte"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 14.11.2015
Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

"Wir trauern mit unseren vielen französischen Freundinnen und Freunden. Wir fühlen mit denen, die hier bei uns in Hannover leben, mit denen, die uns durch unsere langjährigen Partnerstädte innig verbunden sind und mit den Bürgerinnen und Bürgern von Paris. Unser tiefstes Mitgefühl gilt heute allen Französinnen und Franzosen", sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok angesichts der schrecklichen Bilder nach den Anschlägen auf die Pariser Innenstadt mit vielen Toten. "Für meine Trauer gibt es keine Worte."

Schostok zeigte sich tief bestürzt über die Terroranschläge auf das zivile Leben in Paris. "Diese Anschläge richten sich gegen Freiheit und Demokratie. Aber wir lassen unser Leben nicht aus Angst vor Terror lahmlegen", sagte der Oberbürgermeister vor der Schweigeminute bei der Eröffnung der Karnevalssession – ganz ohne Musik und Tanz – am heutigen Sonnabend im Rathaus. Auch Bürgermeister Thomas Hermann zeigt sich schockiert: Wir wollen dem Terror nicht stattgeben. Für den Vize-Präsident des Karnevalskomitees ist klar: "Wir lassen uns von Terror unser brauchtum nicht kaputt machen."

Zum Gedenken der Opfer der Anschläge in Paris kündigte Oberbürgermeister Schostok für den morgigen Sonntag (15. November) ein multireligiöses Gedenkgebet um 18 Uhr in der Marktkirche an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um bis zu 20 Prozent sollen 2016 die Standgebühren auf Hannovers Weihnachtsmärkten steigen. Das hat die Politik einstimmig im Wirtschaftsausschuss beschlossen. Die Zeche dafür werden wohl vor allem die Besucher an den Glühwein- und Bratwurstbuden zahlen müssen. „So ein Preisanstieg ist schon ein Hammer. Es wird sich nicht vermeiden lassen, das an die Kunden weiterzugeben“, sagt Arthur Armbrecht, Chef im Landesverband der Markt- und Schaustellerbetriebe.

16.11.2015

Das Kreuzchen bei der Landtagswahl schon mit 16 Jahren setzen: Um das zu erreichen, fordern niedersächsische Jugendorganisationen den Landtag auf, durch eine Verfassungsänderung das Wahlrecht ab 16 auch auf Wahlen auf Landesebene auszuweiten. Bisher gilt es nur für Kommunalwahlen.

13.11.2015

Durch den starken Wind während des angekündigten Unwetters war am Abend im Bereich der Herrenhäuser Gärten ein Baum auf die Oberleitung der Stadtbahnen gefallen. Die Üstra hatte für die Linien 4 und 5  inzwischen einen Ersatzverkehr eingerichtet.

14.11.2015
Anzeige