Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schöner kann man eine "Traviata" kaum bekommen
Hannover Meine Stadt Schöner kann man eine "Traviata" kaum bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 24.07.2016
Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

20 000 Zuhörer waren am Samstag im Maschpark, 13 000 bei der Generalprobe am Donnerstag – und an jedem Abend dazu noch einmal 2000 vor der Bühne am Maschteich.

Zahlen, die bestätigen, dass hier alles aufgegangen ist, tolle Sänger, eine der schönsten Opern der Musikgeschichte, eine NDR Radiophilharmonie in Bestform. Und sogar das Wetter spielte auf den Punkt mit, exakt zu Traviatas Tod und nur hier vergoss der Himmel ein paar regenfeuchte Tränen.

Zur Galerie
Bei schönem Wetter haben Opern-Fans zur Generalprobe von La Traviata den Maschpark besiedelt.Fotos: Ditfurth/Dröse

Musikalisch stand alles zum Besten, schöner kann man eine „Traviata“ auch in den großen Opernhäusern der Welt kaum bekommen. Das bestätigte auch Peter Gelb zu später Stunde, immerhin Generalmanager der berühmten Metropolitan Opera in New York – der diese Nacht in Hannover „marvellous“ (fabelhaft) nannte. Und schon bei der Generalprobe dabei war, auch weil seine Lebensgefährtin die Dirigentin Keri-Lynn Wilson ist.

Die aber auch jedes Lob verdient: ein kräftiger Schuss „Italianità“, straffe Tempi und Intensität, die der Oper den nötigen Drive und die Dramatik gaben und die die Sänger ordentlich forderten.

Was aber dann kaum Problem darstellt, wenn man Weltklasse liefert. Und das galt vor allem für die Sängerin der Traviata, Marina Rebeka – mit sanften Piano-Spitzentönen, techniksicheren Koloraturen und einem hinreißenden „Addio“ am Schluss. Ihr „È strano“ im ersten Akt war einfach nur wow! Hier ist eine Sängerin, die eher zu den „schönen“ Traviata-Stimmen gehört, aber trotzdem über genügend dramatische Gestaltungskraft verfügt.

Mit Tenor Francesco Demuro hatte Marina Rebeka schon in der „Traviata“ in New York auf der Bühne gestanden, im Zusammenspiel klappte alles. Stimmlich bemerkenswert waren seine Temperamentsausbrüche im zweiten Akt, als Alfredo Violetta des Geld für die Füße wirft. Thomas Hampson als Germont setzte stilsicher seine jahrzehntelange Bühnenerfahrung ein.

Es war stimmiger und auch klanglich noch besser als die „Bohème“ im vergangen Jahr. Vor der Bühne war der Sound ausgezeichnet, die Mischung aus Direktschall und Verstärkung stimmte, war schon nah dran an einem echten Opernhaus. Und zumindest besser, als was andere Opern-Open-Airs (Bregenzer Festspiele) bieten. Das Orchester blieb über den gesamten Frequenzbereich durchsichtig.

Und es ist schon erstaunlich, wie man mit so wenigen Requisiten eine solche Stimmung auf der Bühne schaffen kann. Eine Chaiselounge und fertig ist der Salon, ein paar Sektflaschen auf den Tischen, ein paar ausgelassene Sänger und schon hat das berühmte „Trinklied“ einen passenden Rahmen. Alles festlich illuminiert von zwei beeindruckenden Kronleuchtern und sogar einem Mini-Feuerwerk.

Gegen Mitternacht satte Begeisterung im Park und vor der Bühne, Standing Ovations für das Orchester, für Hannovers versammelte Chöre (von Gudrun Schröfel einstudiert) und für eine in jeder Hinsicht bemerkenswerte Aufführung. Die im kommenden Jahr ihre Fortsetzung findet. Fünf von fünf Sternen.

- NDR Kultur hat die Aufzeichnung dieser „Traviata“ ab heute für ein Jahr in ihrer Mediathek stehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizisten haben am Sonnabendmorgen gegen 5.15 Uhr einen 19-Jährigen in seiner Wohnung an der Anecampstraße (Bemerode) festgenommen. Er steht im Verdacht, zuvor einen Taxifahrer mit einer Schusswaffe bedroht zu haben.

24.07.2016

Am Freitagabend ist gegen 20.00 Uhr eine 24-Jährige mit ihrem Pkw an der Gehägestraße (Groß-Buchholz) von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Fahrerin hat sich dabei schwere Verletzungen zugezogen.

24.07.2016

Die City bleibt mit einer Doppelspitze weiter unter den bundesweiten Top Ten der Einkaufsstädte. Nach dem Einzelhandelsspezialisten Jones Lang Lasall setzt auch die französische Bank BNP Paribas Georg- und Bahnhofstraße in Hannover auf Platz fünf und sechs der beliebtesten Einkaufsmeilen. Nur noch München hat mit der Kaufinger (Platz eins) und der Neuhauser Straße (Platz drei) zwei auf den ersten zehn Plätzen.

26.07.2016
Anzeige