Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schmalstieg macht sich für Kurden stark
Hannover Meine Stadt Schmalstieg macht sich für Kurden stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.09.2015
Ex-Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg fordert Unterstützung für die kurdisch geprägte Stadt Diyarbakir im Südosten der Türkei.
Anzeige
Hannover

Es sind bürgerkriegsähnliche Zustände, die in Diyarbakir im Südosten der Türkei herrschen. Anhänger der PKK und türkische Sicherheitskräfte liefern sich heftige Straßenschlachten. Für Ex-OB Herbert Schmalstieg (SPD) der richtige Zeitpunkt, ein Zeichen für die kurdisch geprägte Stadt zu setzen, die schon länger im Gespräch für eine Städtepartnerschaft mit Hannover ist – neben der türkisch-konservativen Stadt Konya.

Als Sprecher des Freundeskreises Hannover-Diyarbakir empfiehlt Schmalstieg OB Stefan Schostok und dem Rat, „gerade jetzt als Zeichen der Solidarität die begonnenen Kontakte mit der bedrängten Stadt fortzusetzen“.

Laut Schmalstieg versucht der türkische Ministerpräsident Recep Erdogan, seine politischen Widersacher der kurdisch-linken HDP zu schwächen, um bei den Wahlen im November die absolute Mehrheit zu erreichen. „Wir müssen uns zu Wort melden, wenn Unrecht geschieht“, so Schmalstieg, der auch in Hannover eine Beendigung der „Provokationen gegen Kurden und Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden“ fordert.

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen vom vergangenen Wochenende, bei denen ein Kurde lebensgefährlich verletzt wurde, erfüllen auch die Politik mit Sorge. „Da wurde eine Grenze überschritten. Das ist ein innertürkisches Problem, das hier nicht hingehört“, sagt CDU-Ratsfraktionschef Jens Seidel. Anders als Schmalstieg will er wegen der angespannten Lage das Thema Städtepartnerschaft „derzeit lieber nicht forcieren“. Auch aus Sicht von SPD-Ratsfraktionschefin Christine Kastning erschwert die Lage in der Türkei die Möglichkeiten, „das Thema Städtepartnerschaft offensiv voranzutreiben. Wir können hier keine internationalen Konflikte lösen.“

Die Stadt betont, dass sowohl mit Konya als auch mit Diyarbakir weitere Gespräche geplant seien. Es gehe weiter um Partnerschaften mit beiden Städten. Die Auseinandersetzungen in der Türkei und auch in Hannover verfolge man „mit Sorge“. Demonstrationen müssten friedlich sein. „Wenn daraus Straftaten begangen werden, ist das nicht zu tolerieren“, so ein Stadtsprecher. Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal zahlen und alle städtischen und andere Museen wie das Wilhelm-Busch-Museum, das Landesmuseum oder den Kunstverein ein Jahr lang immer wieder ohne Eintritt besuchen: Mit einer „Museumscard“ ab Januar 2016 möchte die Stadt den Besuch von Hannovers Kultureinrichtungen attraktiver machen - und am Ende die Besucherzahlen nach oben treiben.

18.09.2015

Mal sind es nur geometrische Formen, mal ganz konkrete Bilder, die auf die Fassade projiziert werden. Alle haben sie eines gemeinsam: Sie tauchen das Ihme-Zentrum, nicht eben eines der unumstrittensten Bauwerke Hannovers, in eine bezaubernde Atmosphäre - und das, obwohl nur einer der Bürotürme beleuchtet wird. Vor 4000 Zuschauern hatte am Peter-Fechter-Ufer in der Calenberger Neustadt das Projekt „Ihme-Vision“ Premiere.

18.09.2015

Es ist 19.30 Uhr, 500 Kinder haben die Schnürsenkel ihrer Laufschuhe nochmal festgezogen, es geht los! Der 13. Sportscheck-Lauf startete mit den jüngsten Läufern, sie drehten eine 750 Meter lange Runde um das Opernhaus – und wer noch konnte, durfte eine zweite hinterher rennen.

18.09.2015
Anzeige