Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schmalstieg: eine Karriere in Bildern
Hannover Meine Stadt Schmalstieg: eine Karriere in Bildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 24.10.2012
Herbert Schmalstieg beim Masala-Weltbeat-Festival in 2005.
Anzeige
Hannover

Unzählige Male saß er im Gobelinsaal des Rathauses und verfolgte Ausschusssitzungen. Doch selbst nach 34 Jahren als OB hat Herbert Schmalstieg dort eine Premiere erlebt. Die Madsack Medienagentur hat dem dienstältesten Oberbürgermeister Deutschlands eine Biografie gewidmet.

In dem Haus, das Jahrzehnte seines war, stellte Dietrich Hoppenstedt, einst Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, das Buch vor. Über das sagt OB Stephan Weill: „Ich habe es ausgesprochen gern gelesen.“

Man könnte meinen, als Nachfolger sei man zum Lob des Vorgängers verpflichtet. Wie es im politischen guter Brauch ist, hat deshalb mit Hoppenstedt jemand aus dem anderen Lager über die 196 Seiten geurteilt, die Ex-NP-Redakteur Michael Krische zu Papier brachte.

Der 65-Jährige kennt Schmalstieg seit seinen Anfängen als junger Redakteur. Über die Arbeit an dem Werk gibt er zu: „Es ist mir nicht ganz leicht gefallen.“ Wie sollte das auch anders sein bei einem Mann, dessen Anblick noch heute Passanten begeistert „Herbert“ rufen lässt? Der jede Zeitungsnotiz über sich gesammelt und in gut 130 Ordnern abgelegt hat? Der noch heute seine Terminkalender oder Tagebücher aus den 60-er Jahren aufschlagen kann.

Das Buch sei mehr als eine Biografie, findet Erstleser Hoppenstedt. Es sei ein langes Stück Nachkriegsgeschichte der Stadt. dargestellt an dem Mann, der ihr erster Bürger war, der als Unterkassierer und später Prominente wie den Dalai Lama, Henry Kissinger, Michail Gorbatschow, aber auch Roger Moore empfing.

„Herbert Schmalstieg hat wirklich für Hannover gelebt“, sagt Hoppenstedt. Er habe immer versucht, Anwalt auch für die Bürger zu sein., „Er hat sich wie kein anderer für das Wohl dieser Stadt eingesetzt“, ist das Urteil von Madsack-Verlagsleiter Günter Evert. Sichtlich gerührt ob so viel Lobes ließ sich Schmalstieg noch ein Geheimnis entlocken. Drei Mal habe er einen anderen Job annehmen können – als Hauptgeschäftsführer beim Sparkassen- und Giroverband, beim deutschen Städtetag oder als Bundestagsabgeordneter. Er winkte jedes Mal ab: „Weil die Stadt eine große Liebe ist...“ kig

Ex-NP-Redakteur Michael Krische hat nach langen Gesprächen und viel Archivarbeit Anekdoten, Fakten und viel bislang Verschwiegenes aufgeschrieben. „Herbert Schmalstieg – ein Leben für Hannover“ heißt das Buch, das Dienstag im Rathaus präsentiert wurde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige