Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schaurig-schön! Der Blutmond über Hannover
Hannover Meine Stadt Schaurig-schön! Der Blutmond über Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 28.09.2015
Blutmond über der Region - von Wunstorf aus gesehen. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover
Zur Galerie
Blutmond aufgenommen bei Wunstorf.

Super-"Blutmond" in voller Pracht: Bei überraschend guter Sicht hat die totale Mondfinsternis in Deutschland viele Frühaufsteher begeistert. "Für die Jahreszeit Ende September war dies schon außergewöhnlich", sagte Alexander Weis von der Vereinigung der Sternfreunde, die ihren Sitz im südhessischen Heppenheim hat.

Zur Galerie
Athanassios Psirras war morgens auf dem Gehrdener Berg bei Gehrden unterwegs und schickte uns diese tolle Aufnahme.

Das Ereignis in der Nacht zum Montag war ein großes Thema auch in den sozialen Netzwerken. "Da waren schon einige Leute wach." Laut Deutschem Wetterdienst war die Sicht in 70 Prozent der Landesfläche gut, in anderen Staaten Europas etwas schlechter. Insgesamt dauerte das Schauspiel von 03.07 Uhr bis um 06.27 Uhr. Die totale Finsternis war zwischen 04.11 Uhr und 05.24 Uhr zu bewundern. Viele Sternwarten hatten extra geöffnet. In einigen Orten war mit eher schlechter Sicht gerechnet worden - doch dann gab es doch einen freien Blick zum Himmel.

Haben Sie auch Fotos vom Blutmond gemacht?

Schicken Sie sie an online@neuepresse.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zeit zum Abschiednehmen in der Südstadt: Das Pindopp öffnet am Dienstag zum letzten Mal. Die Betreiber wollen ohne Aufsehen gehen und sich ab 17 Uhr „ehrwürdig verabschieden“, wie es auf der Homepage heißt.

30.09.2015

Verwaltungsfachleute und Sozialarbeiter für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen dringend gesucht - die Stadt Hannover will deshalb in dieser Woche 400 Rentner anschreiben.

30.09.2015

Einer der rätselhaftesten hannoverschen Kriminalfälle wird jetzt im Radio neu aufgerollt: Das mysteriöse Verschwinden der Biologin Inka Köntges (damals 29) vor 15 Jahren wird zum Thema einer neuen Radiosendung. „Täter unbekannt – ungeklärte Verbrechen im Norden“ heißt die Hörfunkserie, die NDR 2 Dienstag um 19.05 Uhr startet.

30.09.2015
Anzeige