Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Salzhemmendorf-Prozess: Stephan Weil muss nicht aussagen
Hannover Meine Stadt Salzhemmendorf-Prozess: Stephan Weil muss nicht aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 29.02.2016
Anzeige
Hannover

Dort stehen Dennis L. (31), Sascha D. (25) und Saskia B. (24) wegen versuchten Mordes vor Gericht. Der Anwalt von Dennis L., Roman von Alvensleben, wollte Weil als Zeugen hören. Der Ministerpräsident hatte kurz nach dem Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft gesagt, dass das versuchter Mord gewesen sei. Der Verteidiger vermutet deshalb, dass es eine politische Einflussnahme auf die Ermittlungen gegeben habe. Denn anfangs sei lediglich wegen versuchter Brandstiftung gegen die Beschuldigten vorgegangen worden. Äußerungen von öffentlichen Personen hätten keinerlei Bedeutung, so die Richter.

Zudem fordert die Verteidigung ein weiteres Gutachten. Der Molotow-Cocktail, den die Angeklagten in das Gebäude warfen, sei nicht geeignet gewesen ein ganzes Haus in Brand zu setzen.

Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Edda Karina Schüler (12) aus Bothfeld ist heute ein besonderer Tag – sie hat Geburtstag. Das ist vor allem besonders, weil es so selten ist: Es kommt nur alle vier Jahre vor. Edda Karina wurde am 29. Februar 2004 geboren und ist damit ein Schaltjahreskind. Eigentlich wird die Zwölfjährige heute also erst drei Jahre alt.

03.03.2016

Neue Woche, neues Glück. Was heute in Hannover los ist, lest ihr hier.

29.02.2016

Seine Belagerung von Braunschweig war gescheitert. In Hannover hatte der Stauferkönig Heinrich VI. leichteres Spiel. Auf dem Rückweg nach Süddeutschland brannte er mit seinem Heer im Jahre 1189 die Stadt nieder. Für das bisher nur in Schriftquellen belegte Ereignis gibt es nun wohl auch einen archäologischen Nachweis. Er stammt aus dem Keller eines mittelalterlichen Hauses, der 2013 bei den Grabungen neben dem Historischen Museum freigelegt wurde. Dort sind derzeit noch zwei Wohn- und Geschäftshäuser im Bau.

02.03.2016
Anzeige