Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Saleh S. wochenlang observiert
Hannover Meine Stadt Saleh S. wochenlang observiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 13.09.2016
OBSERVIERT: Saleh S.
Anzeige
Hannover

Der terrorverdächtige Saleh S. (18) wird von den Sicherheitsbehörden offenbar schon länger als bislang bekannt als gefährlich eingestuft. Nach seiner Rückkehr aus der Türkei am 26. April ist der Bruder der mutmaßlichen IS-Terroristin Safia S. (16) von der Polizei auf Schritt und Tritt observiert worden.

Fast drei  Monate war der Jugendliche in der Türkei. Die meiste Zeit davon saß er im Gefängnis, weil der Verdacht bestand, er wolle nach Syrien, um sich dem Islamischen Staat anzuschließen. Wenig Tage nach seiner Rückkehr nach Hannover erging ein richterlicher Beschluss, wonach der inzwischen 18-Jährige einen Monat lang beschattet werden durfte.  Beantragt worden war die verdeckte Maßnahme von der Staatsanwaltschaft. Informationen gibt die Behörde dazu allerdings nicht raus. Sprecher Thomas Klinge: „Aus ermittlungstaktischen Gründen machen wir keine Angaben.“

Saleh S. ist in der Zeit auch von der Polizei kontrolliert worden – und soll stets verwirrt gewesen sein. Nach der einmonatigen Überwachung bekam der 18-Jährige dann vorsichtshalber Public-Viewing-Verbot: Für die Zeit der Fußball-EM durfte er keine öffentliche Übertragung besuchen.

Das Aufenthaltsverbot hatte sich schnell erledigt, weil Saleh S. nach seinem Ausraster am 12. Juni am Klagesmarkt nicht mehr in Freiheit, sondern in der Psychiatrie war. Nach einem Angriff in der Klinik wurde er in den Maßregelvollzug eingewiesen. Zurzeit befindet er sich in Moringen. Unterdessen ist weiter unklar, ob Saleh S. der Attentäter ist, der am 5. Februar Molotow-Cocktails vom Dach der Ernst-August-Galerie geworfen hat (NP berichtete). Die Staatsanwaltschaft wartet auf die Ergebnisse der kriminaltechnischen Auswertung von Gegenständen, die im vergangenen Monat bei einer Razzia in der Wohnung des Vaters des 18-Jährigen sichergestellt wurden. „Es handelt sich um sehr aufwendige Untersuchungen, die zum Teil in einem Institut im Ausland gemacht werden“, sagt Klinge. Die Ermittler sehen keinen Grund zur Eile: „Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit.“ 

VON BRITTA MAHRHOLZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für sie ist es keine banale Burger-Bude, für Birgitt Rüter (56) ist ihr neuer Laden an der Schillerstraße eine „Burger-Boutique“. Am Dienstagabend hatte die Unternehmerin probierfreudige Gäste zur Eröffnung eingeladen.

14.09.2016

Wie ist die Krippenbetreuung im Umland? Die Region hat Zahlen veröffentlicht - und die zeigen, dass die Vergabe nach wie vor Glückssache ist. Nur Kita-Plätze gibt es reichlich.

16.09.2016

So muss der Spätsommer sein: heiß, sonnig und damit alles in allem unerwartet. Schon kündigen die Wetterfrösche zwar den Umschwung an. Aber noch brennt die Sonne - und in einigen Gegenden zeigt sich, dass es auch Schattenseiten des Sommerwetters gibt.

13.09.2016
Anzeige