Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Salafisten demonstrieren in Hannover
Hannover Meine Stadt Salafisten demonstrieren in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 30.03.2014
War in Hannover dabei: Salafisten-Anführer Pierre Vogel.
Anzeige
Hannover

Dabei trat auch der umstrittene radikal-islamische Prediger Pierre Vogel auf, der 2001 zum Islam übertrat und zu den führenden Salafisten in Deutschland zählt. Trotz Gegendemonstrationen mit etwa 100 Teilnehmern sei die Lage entspannt, sagte ein Polizeisprecher.

Foto: Wilde

Zu Gegenkundgebungen hatten die rechtspopulistische Gruppe "Die Hannoveraner" und Mitglieder der linken Szene aufgerufen. Die Salafisten planen ein radikal-islamisches Missionszentrum in Hannover.

Der salafistische Verein "Der Schlüssel zum Paradies" will dort unter anderem Seminare für Konvertiten anbieten, die zum Islam übertreten wollen. Der Salafismus ist eine radikal-islamische Strömung, die eine ausschließliche Orientierung an den Prinzipien von Koran und Sunna verlangt. Einige Salafisten sind gewaltbereit und befürworten den "Heiligen Krieg", um einen Gottesstaat zu errichten.

Die Salafisten seien nicht dialogbereit und wollten die Gesellschaft spalten, sagte der Islambeauftragte der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Wolfgang Reinbold. Zwar halte er es für realistisch, dass der Verein ein Zentrum in der Landeshauptstadt errichte, doch gebe es noch keinen konkreten Anhaltspunkt für eine Immobilie.

Dieser Einschätzung schließt sich auch der niedersächsische Verfassungsschutz an. Die Behörde beobachtet die Salafisten nach eigenen Angaben seit 2011. In Niedersachsen sei die Szene vom politischen Salafismus geprägt, der sich vor allem missionarisch und propagandistisch betätige und Gewalt ablehne, hieß es. 2012 schätzten die Verfassungsschützer die Zahl der Anhänger bundesweit auf 4.500, in Niedersachsen auf etwa 300.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) will gewaltbereite Salafisten in Kooperation mit muslimischen Verbänden stoppen. "Wir haben das gemeinsame Interesse, dass religiöse Extremisten weder in muslimischen Gemeinden noch anderswo in unserer Gesellschaft Fuß fassen können", sagte Pistorius kürzlich. epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige