Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Risikospiel am Osterwochenende
Hannover Meine Stadt Risikospiel am Osterwochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.03.2017
Das Derby-Rückspiel in Hannover soll am Ostersamstag stattfinden. Für die Polizei ist das Spiel von 96 gegen Eintracht Braunschweig ein Risikospiel.
Hannover

Anstoß in der HDI-Arena soll um 13 Uhr sein. Monatelang war über eine Verlegung des Derbys spekuliert worden. Zuletzt wurde häufig der Gründonnerstag als Ausweichtermin genannt. Hintergrund ist, dass die Begegnung mitten in die Osterferien fällt, die Polizei trotz Urlaubszeit aber mit einem Großaufgebot zur Stelle sein muss, um die Fußball-Chaoten auf beiden Seiten zu bändigen.

Sogar Innenminister Boris Pistorius hatte angekündigt,
sich für eine Verlegung des
Risikospiels einsetzen zu wollen (NP berichtete). Offenbar allerdings vergeblich. Besonders stressig für die Polizei: Im Norden steht Ostern mit Werder Bremen gegen den HSV ein weiteres Derby im Terminplan. Ebenfalls ein Risikospiel, bei dem ein hoher Kräfteeinsatz nötig ist. Die Begegnung ist nach NP-Informationen für den Ostersonntag (16. April, 15.30 Uhr) angesetzt.

Unabhängig vom exakten Spieltag liefen bei der Polizei schon eine ganze Weile die Vorbereitungen auf das Derby in Hannover. Vor dem Hinspiel vergangenen November in Braunschweig waren die Beamten ziemlich gut vorbereitet: Ihnen war es gelungen, eine sogenannte Drittort-Auseinandersetzung zu verhindern. In Hildesheim sollte offenbar eine Massenschlägerei zwischen Chaoten beider Lager stattfinden. Braunschweiger tauchten aber gar nicht erst auf, dafür 170 bewaffnete, größtenteils als Gewalttäter bekannte 96-Chaoten. Mehr als 100 von ihnen sahen das Derby nicht – sie saßen bis nach dem Spiel in den Gewahrsamszellen der Polizei.

Mehr als 2500 Beamte waren bei Landes- und Bundespolizei vergangenes Jahr im Einsatz. Die Kosten beliefen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Das Prestigeduell der Vereine in der ersten Liga im April 2014 war mit etwa zwei Millionen Euro sogar noch teurer.

Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!