Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Riesenrutsche am Rathaus
Hannover Meine Stadt Riesenrutsche am Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.09.2016
Baumhäuser und eine Riesenrutsche: Dezernentin Sabine Tegtmeyer-Dettebegutachtet mit den Grundschülern deren Zukunftsmodell. Quelle: Sielski
Anzeige
Hannover

In einem zweitägigen Workshop hatten die Grundschüler ihre Ideen und Wünsche zu den Themen Fortbewegung, Häuser und Menschen, Natur und Freizeit in Bildern zusammengefasst. Wenn es nach den Kindern geht, wohnen die Hannoveraner in rund 15 Jahren in Baumhäusern, genießen die Fahrt im Karussell am multifunktionalen Telemax und setzen sich für Tiere und Natur ein. Außerdem gibt es deutlich weniger Baustellen, weil die Straßen dank fliegender Autos geschont werden. Mit dem dadurch eingesparten Geld lässt sich dann sicher auch das Grundeinkommen für jeden Einwohner von bescheidenen 10 000 Euro monatlich finanzieren. Welch paradiesische Zukunft.
Perry Kufferath wünscht sich eine Riesenrutsche, die von der Kuppel des Rathauses bis in den Maschteich reicht. „Und ein Olympia-Stadion wäre toll“, fügt der Elfjährige hinzu, „mit einer Spezialstrecke für Usain Bolt.“
Sein ehemaliger Klassenkamerad Laurens Wittek (11) findet ein neues Fußballstadion mit 50 000 Sitzplätzen sinnvoll. Aber nicht etwa für die Profis von Hannover 96. „Dort könnte jeder unter Flutlicht Fußball spielen“, erklärt er. Einen guten Standort hat er sich auch schon überlegt: „Am besten in Kleefeld, direkt vor meiner Haustür.“
Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (55) sieht die Ideen der Schüler als Denkanstoß. „Wir als Stadtverwaltung sind in der Verantwortung, uns mit diesen Themen zu beschäftigen“, erklärt sie, „nur so können wir unseren Kindern eine Stadt mit Lebensqualität hinterlassen.“ Sie selbst findet den Vorschlag, Waldgebiete als Erholungszone anzulegen, besonders ansprechend. „Das könnte ich selbst gut gebrauchen“, scherzt sie, „von mir aus müssen wir damit nicht bis zum Jahr 2030 warten.“
Freya Markowis (32), Fraktionsvorsitzende der Grünen Ratsfraktion, geht noch einen Schritt weiter und will das erste Projekt schon bald in Angriff nehmen. „Eine Rutsche vom Rathaus – das ist eine tolle Idee, die wir gern aufgreifen“, sagt sie, „denkbar ist eine temporäre Rutsche im Inneren des Rathauses, die auf der Treppe in der Halle hinabläuft.“
Zum Neujahrsempfang im Januar 2017 soll das Spielgerät erstmals zum Einsatz kommen. „Ich habe schon das Bild vor Augen, wie die Kinder voller Freude die Treppe hochrennen, runterrutschen und unten im Bällebad landen“, so Markowis begeistert. Morgen will sie das Anliegen in der Geschäftsordnungskommission des Rates vortragen.
Wer selbst einen Blick auf das Zukunftsmodell werfen möchte, hat im Foyer des Neuen Rathauses noch sechs Wochen lang Gelegenheit dazu. Das könnte sich lohnen. Denn wer weiß? Vielleicht folgen ja bald noch weitere Projekte, die die Grundschüler mit ihren Visionen angeschoben haben.

Janina Scheer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige