Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Rekordbesuch beim Public Viewing in Hannover erwartet
Hannover Meine Stadt Rekordbesuch beim Public Viewing in Hannover erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 06.07.2010
Fast 20.000 feierten am Samstag den Sieg der Deutschen Elf gegen Argentinien beim Public Viewing an der Stammestraße.
Anzeige

Hannover. Die Stadiontore bleiben in der Landeshauptstadt allerdings zu. „Wir kommen mit der vorhandenen Infrastruktur aus“, erteilte eine Sprecherin der Stadt allen Überlegungen eine Absage, die 50 000 Zuschauer fassende Heimstatt des Bundesligisten Hannover 96 zu öffnen.

Im früheren Niedersachsenstadion wurde zuletzt 2002 das WM-Finale Brasilien - Deutschland auf einer Großleinwand übertragen. Diesmal wird in der Landeshauptstadt an den Standorten Parkbühne, Stammestraße und AWD-Hall angesichts des angekündigten guten Wetters mit mehr als 20 000 Besuchern gerechnet.

Die Stadtväter empfehlen, zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Der Schützenplatz steht wegen des traditionellen Schützenfestes als Parkplatz nicht zur Verfügung. Auch die Schausteller hoffen auf einen Erfolg der deutschen Mannschaft. Er würde sicherlich viele Fans nach dem Schlusspfiff zu einem Bummel über den Rummel animieren. Ganz anders sehen das die in Hannover lebenden Spanier. Sie haben in ihrem Viertel eine Fußball-Fiesta geplant und setzen auf einen Sieg des Europameisters.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für 74 Millionen Euro sollen in Hannover zwei neue Forschungsbauten für die Wirkstoff- und Implantatforschung entstehen. Die Kosten dafür tragen Bund und Land zu gleichen Teilen, sagte die Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) am Dienstag in Hannover.

06.07.2010

Nach dem Suizid eines Abschiebehäftlings in der JVA Langenhagen fordern die Grünen Konsequenzen. Auch die Linksfraktion im Landtag kritisiert die Abschiebepolitik in Niedersachsen.

06.07.2010

Der Touristikkonzern TUI rechnet im laufenden Jahr mit kräftig steigenden Gewinnen der Reederei Hapag-Lloyd, die zu 43 Prozent zum Konzern gehört. Seit Mitte Mai habe sich der positive Trend bei der Hamburger Reederei verstärkt, wie TUI am Dienstag in Hannover mitteilte.

06.07.2010
Anzeige