Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Regions-SPD nimmt Gespräche mit CDU auf
Hannover Meine Stadt Regions-SPD nimmt Gespräche mit CDU auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 26.09.2016
In der Regionsversammlung soll in Zukunft eine Koalition aus SPD und CDU regieren - wenn es nach der Regions-SPD geht.
Anzeige
Hannover

Der Vorstand des SPD Unterbezirks hatte sich am Sonnabendnachmittag darauf geeinigt, mit der CDU über eine Koalition zu verhandeln.

Ziel der Gespräche sei es, die Themenfelder zu identifizieren, in denen für die nächsten fünf Jahre gemeinsame Vereinbarungen getroffen werden können. Nach den Verhandlungen werden die Gremien erneut zusammenkommen, um zu entscheiden, ob eine Koalition mit der CDU ausreichende Schnittmengen bietet, die die Zukunftsfähigkeit der Region garantiert.

"In jedem Fall wollen wir als SPD auch weiterhin neue Beteiligungsformen an Regionspolitik ermöglichen, wie dies zum Beispiel beim Bürgergutachten zur Abfallwirtschaft gelungen ist", sagte Matthias Miersch, Chef der Regions-SPD.

Im Rat, in dem SPD und Grüne seit 30 Jahren ein Bündnis bilden, ist immer noch die Ampel-Koalition möglich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommunalpolitiker in Hannover haben ein turbulentes Wochenende. Sie verhandeln in vertraulichen 
Treffen und Sondersitzungen über Koalitionsmöglichkeiten. Für den Rat zeichnen sich vier ab – die Ampel von SPD, FDP und Grünen aber bleibt die wahrscheinlichste Lösung.

27.09.2016

Aus dem Karfreitag wird in Hannover seit einigen Jahren der „Car-Freitag“, bei dem Auto-Tuner aus ganz Deutschland sich mit ihren aufgemotzten Schlitten auf der Vahrenwalder Straße treffen – und bejubelt von Zuschauern auch schon mal illegale Rennen fahren. Zuletzt hatte im März dieses Jahres ein spektakulärer Unfall auf der Karmarschstraße (City) am Osterwochenende für Aufsehen gesorgt.

27.09.2016

Im Ärztejargon würde es heißen: Der Patient ist nicht therapierbar. Nun ist der „Patient“ das Ärztehaus (Berliner Allee 20), und deshalb gibt es noch eine Option. „Die Versammlung der Ärztekammer hat einen Tendenzbeschluss getroffen. Wir prüfen jetzt, wie teuer ein Neubau wird, unabhängig davon, ob hier oder an einem anderen Standort“, erklärte am Freitag Ralf Noordmann, Geschäftsführer für Interne Dienste bei der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN).

26.09.2016
Anzeige