Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Reaktionen auf Chicos Tod: Grenze überschritten?
Hannover Meine Stadt Reaktionen auf Chicos Tod: Grenze überschritten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 20.04.2018
Hund Chico: Am Montag wurde der Stafforshire-Terrier eingeschläfert. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Chico ist tot. Und Wut, Hass und Entrüstung der selbsternannten Tierschützer scheint keine Grenzen mehr zu kennen. Doch haben die Racherufe nach der Einschläferung des Staffordshire-Mischlings überhaupt noch etwas mit Tierliebe zu tun oder ist die Grenze zum Wahn längst überschritten? Die NP suchte Antworten bei Experten.

Die Tierethikerin Ursula Wolf erklärt sich die immer größer werdende Aufmerksamkeit, die Tieren heute zuteil wird, mit einem schlechten Gewissen. Dieses könne bei einigen durch tierisches Elend, etwa in Massentierhaltung, ausgelöst werden. Und das werde durch die Vermenschlichung einzelner Exemplare wettgemacht, so Wolf. Darin zeige sich zudem die immer größer werdende Entfremdung von Mensch und Natur. Es münde in der völlig falschen Annahme, Mensch und Tier seien gleichwertig.

Dass das auch juristisch eine Fehleinschätzung ist, zeigt ein Blick in den Gesetzestext des Bürgerlichen Rechts. Dort ist in Paragraf 90a geregelt, dass Tiere zwar keine Sache sind. Allerdings sind die für Sachen geltenden Vorschriften auf Tiere anzuwenden. Die Vorwürfe einzelner Tierschützer, Chico habe die Todesstrafe erhalten, ist daher juristisch schlichter Unfug.

Ursula Wolf hat zunehmend das Gefühl, dass die Zahl überreagierender Tierschützer seit der Jahrtausendwende immer größer werde. Interessant dabei: Die Zahl der Haushalte in Deutschland, in denen ein Hund lebt, ist in diesem Zeitraum nicht gestiegen, liegt laut Statistiken weiter kontinuierlich bei etwa acht Millionen.

Auch Psychologe Christian Lüdke kann die Haltung der Tierschützer im Fall Chico in keiner Weise nachvollziehen: „Diese Menschen blenden völlig aus, dass zwei Menschen ums Leben gekommen sind, es gibt kein Mitgefühl für die Opfer. Das ist nicht zu fassen!“ Hund und Mensch auf eine Ebene zu stellen, sei absurd, ebenso die nicht enden wollende Diskussion, ob das Tier eine zweite Chance verdient hätte. Lüdke: „Ein Menschenleben ist immer mehr wert als ein Hund.“ Der Psychologe glaubt aber, dass es den vermeintlichen Tierschützern auch gar nicht um Chico selbst ging: „Sie missbrauchen das Thema für ihre eigenen niederen Zwecke. Um von anderen Themen, sehr wahrscheinlich auch von eigenen Unzulänglichkeiten, abzulenken, vielleicht auch um zu provozieren.“ Mit ihrer Wut und Entrüstung bauen diese Menschen Spannungen ab, so Lüdke: „Chico und auch alle anderen Tiere, zu deren Rettern sie sich aufschwingen, dienen nur als Ventilfunktion. Das ist die schlichte Wahrheit.“

Von Britta Lüers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufatmen in der List: Die freiwilligen und kostenlosen Untersuchungen weiterer ehemaliger De-Haën-Grundstücke haben bislang keine Belastungen ergeben. Weitere Untersuchungen stehen an.

20.04.2018

Eine unendliche Geschichte: Erneut hat der Umweltausschuss der Region die Entscheidung über die Neuordnung des Naturschutzgebietes Meerbruchwiesen vertagt. Erst Ende Mai ist nun damit zu rechnen.

20.04.2018

Sobald es im Oktober kühler wird, sollten Winterreifen aufgezogen werden – umgekehrt wird empfohlen: ab Ostern kann Sommer rauf. Die jetzt steigenden Temperaturen haben wieder viele Autofahrer „aufgeweckt“: In den Werkstätten in der Region Hannover gibt es teils Wartezeiten für den Reifenwechsel von mehreren Wochen.

20.04.2018
Anzeige