Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Raschplatz: Kultur und Umbau sollen helfen
Hannover Meine Stadt Raschplatz: Kultur und Umbau sollen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.07.2016
Zeit für Veränderungen: Die Stadt will den Raschplatz attraktiver machen. Foto: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Geplant sind unter anderem im Laufe des Sommers kulturelle Veranstaltungen in dem Problembereich. Vom 13. Juli bis 2. September soll es dort immer mittwochs bis freitags (18 bis 20 Uhr) Musik und Poetry-Slam-Aktionen geben. „Wir wollen allen Einwohnerinnen und Einwohnern den Raschplatz als Platz mit Aufenthaltsqualität wieder nahebringen“, sagt Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Dabei sei es jedoch „ausdrücklich nicht unser Ziel, Menschen, die sich am Raschplatz aufhalten oder sich auf ihm bewegen, zu verdrängen“. Dennoch will die Stadt auch mehr für Sicherheit und Sauberkeit tun. „Wir nehmen sehr ernst, dass sich viele Menschen auf dem Raschplatz nicht wohlfühlen“, betont Ordnungsdezernent Marc Hansmann.

Deshalb solle die Präsenz der Servicegruppe Innenstadt am Raschplatz verstärkt werden. Außerdem solle die Hannover-Region-Grundstücksgesellschaft (HRG), der der Raschplatz gehört, dabei unterstützt werden, die Reinigung der Flächen zu intensivieren. Ausdrücklich weist die Stadt jedoch erneut darauf hin, dass ein Alkoholverbot auf dem Platz „juristisch ausgeschlossen“ sei.

Zu einer Besserung der Lage könnten auch Umbauten führen, die die Stadt prüfen will – etwa im Bereich der Treppe zur Rundestraße. Im November soll die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft und 2017 dann ein Konzept zum Thema „Sicherheit und Ordnung in der Stadt“ vorgelegt werden.

Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kirche und Massenproduktion – das will zunächst einmal so gar nicht zusammenpassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste es jedoch schnell gehen. Zahlreiche Gotteshäuser lagen in Schutt und Asche. Ein Weg, um den Gemeinden wieder ein Zuhause zu geben, waren die Notkirchen, die der Architekt Otto Bartning entworfen hatte. In ganz Deutschland waren es 43, von denen heute noch 41 existieren. Ein Verein will sie als Flächendenkmal auf die Liste des Unesco-Weltkulturerbes bringen – und mit ihnen die Petrikirche in Döhren.

12.07.2016

Pro Jahr ein Gast – das macht beim Hannover-Geburtstag eine proppevolle Festhalle Marris. 775 feierten gestern den 775. der Stadt – inklusive Ständchen von Lena Meyer-Landrut. Zustimmung gab es für diese Feststellung von OB Stefan Schostock, dass Hannover „eine lebenswerte Stadt“ ist.

11.07.2016

Ein Mannschaftswagen vor der Tür, bewaffnete Beamte: Die „Caricatures“-Schau im Busch-Museum steht unter Polizeischutz. „Das dient der Sicherheit, aber eben auch dem Sicherheitsgefühl der Besucher“, so Direktorin Gisela Vetter-Liebenow.

11.07.2016
Anzeige