Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ramadan: Abends wird endlich aufgetischt
Hannover Meine Stadt Ramadan: Abends wird endlich aufgetischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.06.2016
Familie Akdeniz und Gäste beim Iftar, dem Fastenbrechen. Samet Er, Mahmut Altinzencir, Zafer Akdeniz, Kemal Akdeniz und Zehra Demirbuğa (von links) lassen es sich schmecken. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Akdeniz (42) ist Moslem, er lebt mit seiner Frau Ayla (40) und zwei Söhnen (8, 18) an der Podbielskistraße (List). Die Familie fastet derzeit – seit dem 6. Juni ist Ramadan, gegessen wird in dieser Zeit erst nach Sonnenuntergang. In diesem Jahr und an diesem Abend also sehr spät. Um 21.50 Uhr ist der Zeitpunkt endlich erreicht, die Blicke auf die Uhr enden. Die Familie geht an den Tisch – gefüllte Weinblätter liegen bereit, kleine Teigtaschen, Salat.

Das Forum Dialog lädt bereits im zweiten Jahr Gäste zum Fastenbrechen bei Familien ein – „um den Dialog zu fördern. Es gibt so viele Vorurteile, so viele Menschen haben Fragen. Wir öffnen unsere Türen, um mehr Austausch zu ermöglichen“, sagt Samet Er, islamischer Theologe und Koordinator des Forums „Kultur und Religion“.

Dem Koran folgend beginnt das Fastenbrechen bei Familie Akdeniz mit einer Dattel. „Man startet entweder mit einer Olive oder einer Dattel“, sagt der Vater, genauso habe es der Prophet gemacht. Ein Muss sei das nicht, hier halte man sich aber daran. Danach kann man aber essen, was man will. Bei den Akdeniz’ gibt es zuerst eine Linsensuppe, dann köstlich zubereitete Bohnen, als Hauptgang Fleisch mit Gemüse und Reis. „Man muss aufpassen, dass man nicht gleich übertreibt – natürlich hat man Hunger, aber wenn man zu viel isst, ist das natürlich auch ungünstig“, sagt die Mutter.

Am Essen nehmen auch Zehra De-mirbuğa und Mahmut Altinzencir vom Forum teil. Altinzencir erklärt: „Gäste einladen ist wichtig, wir glauben, dass man dann mehr Gutes getan hat. Das ist wie Weihnachten bei den Christen, da hat man ja auch viele Menschen am Tisch. Das hat für uns einen Mehrwert.“

Aber wie einfach oder schwer ist es eigentlich, sich zurückzuhalten – nicht einmal trinken ist bis zum Fastenbrechen erlaubt. „Ich bin jemand, der sehr gern und viel isst. Aber dann lässt man es eben. Man wartet die ersten Tage ab, dann hat man sich schnell daran gewöhnt“, sagt Zafer Akdeniz. Zu viel darüber nachdenken sei ohnehin wenig hilfreich: „Sonst quält man sich nur.“ Der Verzicht helfe ihm, mehr zu schätzen, was er sonst hat. Der Verzicht löse Empathie mit jenen aus, die weniger haben, bestätigt Samuel Er.

Was allen auffällt, ist, dass sie während des Ramadans mehr Zeit haben – weil das Frühstück wegfällt, das Mittagessen.

Gegessen werden darf bis halb vier Uhr morgens – manche gehen nach dem Abendessen schlafen, Samet Er zum Beispiel bleibt aber wach und lernt. Zafer Akdeniz und seine Frau essen in den frühen Morgenstunden meist etwas Obst und trinken noch einmal viel. „Das reicht dann auch für den Tag“, sagt die Mutter. Fasten sollen eigentlich alle Moslems, es gibt aber Ausnahmen – für Kinder, Schwangere und Reisende zum Beispiel. „Dass Reisende ausgenommen sind, basiert auch darauf, dass es früher mit viel Strapazen verbunden war, von einer Stadt in die andere zu kommen“, sagt Er. Wenn er nach Berlin fahre, würde er sich nicht als Reisender definieren. Bei einem Flug in die USA zum Beispiel schon: „Das muss jeder selbst entscheiden.“

Der Ramadan ist eine Zeit, in der tagsüber zwar nicht gegessen wird, das Leben aber normal weitergehe. „Abends dann ist es sogar eine besonders lebendige Zeit, weil das Essen oft ein gesellschaftliches Ereignis ist“, sagt Mutter Ayla Akdeniz.

In zwei Wochen, am 5. Juli, beginnt das große Zuckerfest, drei Tage wird gefeiert, ein wenig sei das wie das Weihnachtsfest bei den Christen, sagt die 40-Jährige. „Die Jüngeren besuchen die Älteren, alle bringen Süßigkeiten mit“, erläutert sie. „Da steht man quasi drei Tage vorm Zuckerschock“, scherzt sie und lacht.

Inzwischen sind alle am Tisch satt, das Gespräch verlagert sich zur Sofaecke. Die Mutter hat Kuchen mit Kokos gemacht, dazu gibts Baklava, die kleinen Blätterteigtaschen mit Pistazienfüllung.

Sebastian Scherer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht rapide auf den Sommer
zu – zumindest laut Kalender. Draußen war es gestern aber eher ein abenteuerlicher Jahreszeiten-Mix: „Gefühlt bin ich durch drei Klimazonen gereist“, sagte NP-Redakteur Dirk Racke bei der Ankunft im Büro – „in Hildesheim war es kühl, am Bismarckbahnhof gabs Wasser wie aus Kübeln –
und am Hauptbahnhof dann plötzlich blauen Himmel und Hitze“.

17.06.2016

Zwei Pistolen, ein Revolver, mehr als 120 Schuss Schrot-, Gewehr-, Pistolen- und Signalmunition sowie diverse Waffenteile: Dieses illegale Lager stellten Zollfahnder bei der Durchsuchung einer Wohnung im Norden Hannovers sicher.

17.06.2016

Der langjährige FDP-Bundestagsabgeordnete Detlef Kleinert aus Hannover ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Das teilte eine Sprecherin der niedersächsischen Liberalen am Freitag mit.

17.06.2016
Anzeige