Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Radfahrerin in Kleefeld schwer verletzt
Hannover Meine Stadt Radfahrerin in Kleefeld schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 27.09.2016
Anzeige
Hannover

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war die 43-Jährige mit ihrem Fahrrad auf dem linken Gehweg (für Radfahrer freigegeben) der Kleestraße, aus Richtung der Straße Am Pferdeturm kommend, in Richtung Kapellenstraße unterwegs. Kurz vor einer Bahnunterführung fuhr die Frau aus bislang unbekannter Ursache ohne auf den Verkehr zu achten, nach rechts auf die Fahrbahn. Dort erfasste sie der entgegenkommende VW Golf des 42 Jahre alten Mannes frontal.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 43-Jährige - sie trug zum Unfallzeitpunkt keinen Fahrradhelm - auf die Fahrbahn geschleudert. Ein Krankenwagen transportierte sie mit schweren Verletzungen in eine Klinik.

Der entstandene Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 4 500 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Kleestraße bis etwa 9.15 Uhr voll gesperrt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tod eines 58 Jahre alten Anglers aus Hannover ist ein Begleiter des Mannes von den Behörden in Norwegen wieder freigelassen worden. Die Polizei in Stavanger geht nicht länger davon aus, dass der 58-Jährige einer Straftat zum Opfer gefallen sein könnte.

27.09.2016

Mit Millionenaufwand reinigt und verschönert die Deutsche Bahn 27 Stationen im Norden. Mit Hochdruck- und Dampfreinigern rücken die Putztrupps in Hannover-Messe/Laatzen, Braunschweig, Bremen, Celle, Emden, Hildesheim, Langenhagen-Mitte, Leer, Lehrte, Nienburg, Oldenburg, Osnabrück, Stade, Verden und Wunstorf an, wie die Bahn am Dienstag mitteilte.

27.09.2016

Ein Erdbeben, der Boden unter den Füßen wackelt, Putz fällt von der Decke. Ein Giftgas-Unfall, gesundheitsschädigende Partikel fliegen durch die Luft, was tun? Katastrophenfälle sind selten, doch wenn es in Ihrer Region einmal brennt, stürmt oder wenn eine andere Katastrophengefahr besteht, dann könnte Ihnen die Smartphone App "Katwarn" helfen - ab heute soll sie auch in der Region Hannover funktionieren.

27.09.2016
Anzeige