Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Proteststudenten diskutieren in Hannover mit Stratmann
Hannover Meine Stadt Proteststudenten diskutieren in Hannover mit Stratmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 03.12.2009
Wissenschaftsminister Lutz Stratmann diskutierte mit 50 Proteststudenten. Quelle: Schaarschmidt

Hannover. An der spontanen Aktion beteiligten sich nach Angaben von Teilnehmern Studierende aus Hannover, Hildesheim und Kassel. Stratmann erklärte sich zum Gespräch bereit, nachdem die Studenten mit einem zuständigen Mitarbeiter über bessere Lernbedingungen und die Studiengebühren sprechen wollten. „Ich habe für bestimmte Kritikpunkte Verständnis“, sagte Stratmann anschließend.

Zugleich machte er die Position der Landesregierung zu den Studiengebühren deutlich. Durch die Beiträge sei es etwa gelungen, die Betreuungsquote an den Hochschulen zu verbessern. Stratmann räumte aber erneut ein, dass bei der Umstellung auf die Bachelor-Studiengänge nicht alles optimal gelaufen sei. In der kommenden Woche trifft sich erstmals die Arbeitsgruppe mit Hochschulrektoren und Ministeriumsvertretern, um über Verbesserungen beim Bologna-Prozess zu beraten.

Stratmann sicherte den Studenten zu, vor Weihnachten noch einmal ausführlich zu diskutieren. „Ich werde mich den Protesten auch weiterhin stellen.“

In Hannover und Oldenburg halten Studierende zudem weiter Hörsäle besetzt. Am Mittwoch hatten sich in Wilhelmshaven und Emden Hunderte Studenten an Protestzügen durch die Innenstädte beteiligt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Wochen nach dem sexuellen Missbrauch eines Elfjährigen in Hannover hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

03.12.2009

Christoph Klein von der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den mit 2,5 Millionen Euro dotierten Leibniz-Preis.

03.12.2009

Die Macher der Radio-Comedy „Frühstyxradio“ sind am Donnerstag bei der Verleihung des Niedersächsischen Hörfunkpreises 2009 mit einem Sonderpreis geehrt worden.

03.12.2009