Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Protestmarsch gegen den Antisemitismus geplant
Hannover Meine Stadt Protestmarsch gegen den Antisemitismus geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 30.04.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Eine Demonstration gegen Antisemitismus ist an diesem Freitag, den 4. Mai, in Hannover geplant. Der sogenannte „Kippa-Walk“ soll um 16 Uhr am Neuen Rathaus am Trammplatz starten, wie die Deutsch-Israelische Gesellschaft mitteilte. Von dort wollen die Teilnehmer zum Mahnmal der von den Nationalsozialisten ermordeten Juden am Opernplatz und weiter zum Steintor ziehen. Bei der Kundgebung werde unter anderem Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) sprechen.

In dem Aufruf heißt es: „Wir treten dafür ein, dass in Hannoverschen Schulen und auf Hannoverschen Straßen Juden und Jüdinnen sich genauso sicher und respektiert bewegen können, wie alle anderen Bürger unserer Stadt auch.“ Zu den Unterzeichnern gehören auch die evangelische Landessuperintendentin Petra Bahr und der Regionaldechant der katholischen Kirche in der Region Hannover, Propst Martin Tenge.

Vor zwei Wochen waren in Berlin zwei Männer, die die jüdische Kopfbedeckung Kippa trugen, beleidigt und mit einem Gürtel attackiert worden. In mehreren Städten hatten in den Folgetagen Menschen gegen Antisemitismus protestiert. In den vergangenen Jahren haben sich in Deutschland Übergriffe gegen Juden gehäuft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige