Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Propst macht gute Figur auf dem Laufsteg
Hannover Meine Stadt Propst macht gute Figur auf dem Laufsteg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.08.2013
AUF DEM CITY-LAUFSTEG: Propst Martin Tenge flankiert von Kerstin Tack (links) und Hanna Kreisel-Liebermann. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

„Kleider machen Leute“ - diese Einstellung mag Propst Martin Tenge nicht. „Auf den Menschen kommt es an“, findet er. Und der könne sehr gut auch in gebrauchter Kleidung stecken. Wie gut das aussehen kann, hat Hannovers oberster Katholik gestern bewiesen: Er machte mit bei einer Second-Hand-Modenschau.

Das Sozialkaufhaus „Fairkauf“ und „Ka:punkt“, die City-Anlaufstelle der Katholischen Kirche, wollten mit der Aktion in der Grupenstraße aufmerksam machen auf die Menschen in unserer Stadt, die nicht „einfach mal so shoppen gehen“ können. Als Unterstützer gewannen sie unter anderem Hanna Kreisel-Liebermann von der Marktkirche und die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Tack.

Die Politikerin, zugleich Bezirksvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO) rief dazu auf, „Kleidung nicht sorglos wegzuwerfen, wenn man sie nicht mehr mag oder aus ihr herausgewachsen ist“. Auch sie trage durchaus Second-Hand-Mode. Tenge erzählte, in seiner Kindheit habe es nie anderes für ihn gegeben. Bei der Modenschau mitzumachen sei ein „Zeichen gelebter Solidarität“.

Von den Zuschauern in der City war so manches „Oh“ zu hören. Kleidung in einem Sozialkaufhaus - da hatten sich viele den Geruch von Mottenkugeln und ein Aussehen wie abgetragen, unmodern, vielleicht sogar ein Stück peinlich vorgestellt. Garantiert aber nicht den Business-Anzug der Designerin Jil Sander (zu kaufen für 35 Euro), einen royalblauen Seidenblazer (für 20 Euro) oder das graue und zeitlose Hilton-Kostüm für 30 Euro. Kaum vorgeführt, hingen die Stücke auf einer Kleiderstange - und waren blitzschnell verkauft.

Jutta Johannwerner vom „ka-punkt“ und Reinhold Fahlbusch von „Fairkauf“ freuten sich über eine gelungene Aktion. Ihre Zusammenarbeit brachte Farbe in die Stadt - auch durch dutzende von Luftballons, die am Ende in den Himmel stiegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fund einer zerstückelten Frauenleiche im Maschsee machte bundesweit Schlagzeilen. Jetzt steht der mutmaßliche Mörder der 44-Jährigen vor Gericht. Er ist erst 25 Jahre alt. 

06.08.2013

Wer legte das Feuer in der Bootshalle des Deutschen Ruderclubs (DRC)? Diese Frage wird wohl niemals geklärt werden - den angeklagten Geschäftsführer der Gastronomie im Vereinsheim, Hasan O., hat das Amtsgericht Montag aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

08.08.2013

Europa rückt immer enger zusammen. Der Arbeitsmarkt wird immer internationaler. Es gibt Länder, wie Spanien, in denen fehlen die Jobs. Und es gibt Länder, wie Deutschland, in denen fehlen die Fachkräfte. Was liegt da näher als ein Austausch? Größtes Hindernis dabei bleibt die Sprache. Das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft hat jetzt 18 Krankenpflegerinnen und -pfleger aus Spanien an die MHH vermittelt, die sie intensiv auch beim Spracherwerb unterstützt.

08.08.2013
Anzeige