Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Polizist ist Polizei noch zu gefährlich
Hannover Meine Stadt Polizist ist Polizei noch zu gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.03.2017
Anzeige
hannover

Die Polizei Hannover hält einen Kollegen für so gefährlich, dass sie seine Daten nicht löschen will. Das Verwaltungsgericht teilt diese Ansicht.

Thomas Schmuder (26, Name geändert) ist Polizeinwärter in Sachsen. Seine Daten (Fingerabdrücke, Lichtbild) und Akten über Ermittlungen gegen ihn sind in mehreren Dateien (darunter die Kriminalakte) gespeichert. „Mein Mandant möchte, dass diese Daten gelöscht werden“, so Anwalt Andreas Hüttl.

Laut Gesetz steht die Prüfung, ob die Daten verschwinden müssen, erst in drei Jahren an. „Für eine vorzeitige Löschung muss eine besondere Überzeugung vorliegen, dass keine Gefahr mehr von dem Kläger ausgeht. Zu dieser Überzeugung ist das Gericht nicht gelangt“, sagt Ingo Behrens, Sprecher des Verwaltungsgerichts.

Was war passiert? Der Polizeianwärter soll mit seinem Vater im Raum Wennigsen 2010 nachts in zwei Dutzend Supermärkte eingebrochen sein. Die Täter erbeuteten allein Zigaretten im Wert von 25 000 Euro. Vor dem Landgericht wurden Vater und Sohn im Januar 2012 freigesprochen. Zeugen konnten die Angeklagten nicht als die Einbrecher identifizieren.

„Die Vorwürfe beziehen sich auf meinen Mandanten, als er noch Heranwachsender war“, sagt Anwalt Hüttl. Er habe sich räumlich klar von seiner Familie distanziert. Und: „Jede Straftat hätte gravierende Folgen - bis hin zum Verlust seines Berufes“, sagt der Anwalt. Seine rhetorische Frage: „Was soll er denn noch machen, damit seine Daten gelöscht werden?“

Der Vertreter der Polizeidirektion Hannover hielt im Verwaltungsgericht an der geübten Praxis fest: Beim Bandendiebstahl handle es sich um einen schweren Vorwurf. Man sehe keinen Grund, die Speicherung der Daten vor der Zeit zu prüfen.

Das Gericht schloss sich dieser Auffassung an. Im Urteilstenor habe die Kammer festgestellt, dass der schlechte Einfluss der Familie auf den Kläger noch vorhanden sei. So habe der jüngere Bruder 2015 versucht, zehn gestohlene Kopfhörer über die Mail-Adresse des Polizeianwärters zu verkaufen. Zu diesem Zeitpunkt habe der Delinquent bei seinem Bruder gewohnt.

Die Polizei Hannover hat von rund 41 000 Personen Daten in ihrem Kriminalitätsaktennachweis (KAN) gespeichert. Diese Daten über Einzelpersonen dienten laut Gesetz zur Gefahrenabwehr, erklärt ein Polizeisprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der letzten Woche sind im Bereich der Eilenriede insgesamt 24 Autos aufgebrochen und anschließend aus dem Innenraum Airbags sowie Navigationsgeräte ausgebaut worden. 

27.02.2017

Noch ist Winter, doch die Temperaturen steigen. Und damit erwachen auch Zecken aus der Winterstarre - und mit ihnen steigt die Gefahr, gestochen zu werden.

02.03.2017

Am frühen Sonntagmorgen, 26.02.2017, gegen 01:00 Uhr, haben Beamte der Polizeiinspektion West auf der Justus-Garten-Brücke (Linden-Nord) zwei Männer (19 und 24 Jahre alt) festgenommen, die im Verdacht stehen, zuvor versucht zu haben zwei Passanten zu bestehlen.

27.02.2017
Anzeige