Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Polizei verhindert Ultra-Krawalle in Hannover
Hannover Meine Stadt Polizei verhindert Ultra-Krawalle in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 30.10.2016
Fußballultras wollten in Hannover umsteigen - Polizei verhinderte Krawalle.
Anzeige
Hannover

Rund 50 Düsseldorfer Ultras befanden sich auf der Rücktour aus Berlin. Zeitgleich waren 145 Osnabrücker, darunter 65 Problemfans, auf der Rückfahrt aus Halle. Beide Gruppierungen mussten in Hannover umsteigen.

Die Düsseldorfer wurden durch Absperrmaßnahmen und Führung durch den ehemaligen Posttunnel direkt in die S-Bahn Richtung Minden geleitet. Die Osnabrücker Problemfans hatten teilweise schon Passivbewaffnung angelegt und hielten sich im Bahnhof auf. Dank der Unterstützung der Landespolizei und der verstärkten Präsenz blieb die Lage jedoch ruhig.

Auch die Osnabrücker fuhren mit der Westfalenbahn Richtung Minden. Zwischenzeitlich verlegten die Einsatzkräfte mit Sonderrechten nach Wunstorf, da es dort zu einer ähnlichen Gefahrenlage hätte kommen können. Auch in Wunstorf hatten die Einsatzkräfte die Lage im Griff und es blieb ruhig. Im Einsatz waren rund 60 Beamte der Bundes- und Landespolizei sowie zwei Diensthunde und ein Polizeihubschrauber.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mutter der mittlerweile zwölfjährigen Tochter von Mo Idrissou klagt auf Unterhalt. Doch der Ex-96-Profi feilscht ums Geld – und sagt, er will noch fünf andere Kinder haben.

01.11.2016

Und dann gerät die Welt aus den Fugen: Psychische Erkrankungen können jeden treffen. Für Jugendliche und junge Erwachsene hat das bisherige Versorgungssystem aber Lücken – Stationen wie im Klinikum Wahrendorf sollen fernab von Altersgrenzen helfen. NP-Redakteur Sebastian Scherer berichtet.

01.11.2016

Da hat die Putzfrau Manuela T. (52) wohl etwas falsch verstanden. Sie schrubbte nicht nur die Böden im Seniorenheim, sondern übernahm auch noch die „Vermögensverwaltung“ eines Heiminsassen (92). Gestern wurde sie im Amtsgericht wegen Untreue in 27 Fällen zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

31.10.2016
Anzeige