Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Polizei nimmt mutmaßlichen Vergewaltiger in Hannover fest
Hannover Meine Stadt Polizei nimmt mutmaßlichen Vergewaltiger in Hannover fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 01.02.2018
Anzeige
Hannover

Es war kurz vor 9 Uhr, als das SEK mit der Ramme die Tür aufbrach. Danach ging alles ging alles ganz schnell. Ruckzuck nahmen die Spezialkräfte Mehdy E. (45) in dem Reihenhaus in Bothfeld fest. Er steht im Verdacht, ein Vergewaltiger zu sein.

Es geht um die Nacht zu Dienstag. Eine Frau (41) hatte sich nach Angaben der Polizei in dem Haus aufgehalten. Die 41-Jährige hat angegeben, dass E. sich an ihr vergangen habe. Sie zeigte das Verbrechen an. Am Mittwoch lief die Maschinerie bei Polizei und Staatsanwaltschaft auf Hochtouren. „Gegen den Beschuldigten wurde Haftbefehl beantragt und auch erlassen“, so Behördensprecherin Kathrin Söfker.

Polizei stellt Waffe sicher

E. ahnte von all dem offenbar nichts. Die Spezialkräfte nahmen den scheinbar überrumpelten 45-Jährigen fest. Die Ermittler hatten das SEK geschickt, weil es Hinweise gab, dass der Verdächtige im Besitz einer Waffe ist. Gefunden wurde eine Schreckschusspistole. Die Polizei stellte sie im Auto – einem Audi Cabrio – von E. sicher.

SEK-Einsatz in Bothfeld am 01. Februar 2018

Weil sich die Pistole außerhalb des Hauses befand, braucht der 45-Jährige einen kleinen Waffenschein. Ob er den besitzt, müssen laut Söfker nun die weiteren Ermittlungen ergeben.

Mehrere Beamte durchsuchten Donnerstagvormittag das Reihenhaus samt Garage und stellten „potenzielles Beweismaterial“ sicher, heißt es in einer Erklärung der Polizei. Welche Gegenstände nun kriminaltechnisch untersucht werden, wollte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht sagen.

E. war in Schießerei verwickelt

Nur wenige Details gab es auch dazu, weshalb sich die 41-Jährige in der Nacht zu Dienstag in dem Bothfelder Reihenhaus aufhielt. Eine Beziehung hätten E. und die Frau jedenfalls nicht gehabt. Weiteres müssten ebenfalls die Ermittlungen ergeben.

E. ist seit Jahren in der hannoverschen Gastronomie tätig, war Betreiber eines Clubs und kurzzeitig auch eines Restaurants. Vor rund 15 Jahren war er an einer spektakulären Schießerei auf dem Parkplatz des Uni-Campus in Herrenhausen beteiligt. Damals waren zwei verfeindete Männergruppen mit Messern und Baseballschlägern aufeinander losgegangen, wobei auch eine Schusswaffe zum Einsatz kam. Richtig aufgeklärt wurde die Tat nie, weil die Beteiligten weitgehend schwiegen. Gegen den heute 45-jährigen E. wurde im Dezember 2003 dennoch eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verhängt.

Britta Mahrholz

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige