Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Polizei macht mobil gegen Temposünder
Hannover Meine Stadt Polizei macht mobil gegen Temposünder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 07.10.2010
Anzeige

HANNOVER. Seit dieser Woche arbeiten fünf Beamte mehr beim Zentralen Verkehrsdienst. Sie sollen hauptsächlich im Bereich der technischen Verkehrsüberwachung eingesetzt werden – also auch neue Geschwindigkeitskontrollen aufbauen.

Noch immer werden die meisten Unfälle in der Region durch zu dichtes Auffahren oder überhöhte Geschwindigkeit verursacht.2009 wurden 31532 Unfälle aufgenommen. 48 Menschen starben im Verkehr – ein historischer Tiefstwert, der nun noch unterboten werden soll. Besonders unfallträchtig ist etwa die Vahrenwalder Straße.

Zu schnell, zu dicht aufgefahren – die häufigsten Ursachen für Autounfälle. 31532 gab es davon im vergangenen Jahr. 2816, weil gerast wurde. In 2580 Fällen wurde sich nicht an den Sicherheitsabstand gehalten. Eindeutig zu viel, weiß die Polizeidirektion Hannover. Dieser Trend soll jetzt gestoppt werden: Fünf Beamte wurden zum Zentralen Verkehrsdienst versetzt und sollen dort schwerpunktmäßig in der technischen Verkehrsüberwachung eingesetzt werden. So will man die Anzahl schwerer Unfälle durch Missachtung von Verkehrsregeln reduzieren.

Verstärkt kontrolliert werden sollen vor allem die großen Ausfallstraßen, die als besonders unfallträchtig gelten. Auf der Vahrenwalder Straße zum Beispiel wurden 2009 fast 160 Personen bei Autounfällen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Euro pro Nacht – Rot-Grün denkt in Hannover bei der geplanten Übernachtungssteuer an einen Festbetrag. Und der Dehoga will klagen.

06.10.2010

Die Misshandlungen von Heimkindern in den 50er und 60er Jahren sind Behörden und Experten in Niedersachsen bereits damals bekanntgewesen. Das hat eine Untersuchung zu den Zuständen in Diakonie-Heimen in Niedersachsen ergeben.

06.10.2010

Ein Verwaltungsangestellter in Hannover hat bei der Stadt 32 500 Euro unterschlagen. Der 50-Jährige war unter anderem ausgerechnet im Bereich Recht und Ordnung tätig.

06.10.2010
Anzeige