Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Polizeieinsatz gegen geistig eingeschränkten Teenager eskaliert
Hannover Meine Stadt Polizeieinsatz gegen geistig eingeschränkten Teenager eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 01.02.2019
Hannover

Kleiner Anlass, große Wirkung: Ein Polizeieinsatz in der Wohnung einer Familie in der Oststadt erhitzt die Gemüter. David S., seine Halbschwester Marie (Namen geändert) und die Eltern des 16-jährigen, minderbegabten Teenagers erheben schwere Vorwürfe gegen mehrere Beamte der Direktion Hannover. Sie sollen David mit unverhältnismäßiger Härte angepackt, ihn in eine Zelle gesperrt, gewürgt und gefesselt haben. Mehr noch: Die Polizisten hätten sich auch über ihren geistig eingeschränkten Sohn lustig gemacht, kritisiert die Mutter (50). 

Alles hatte damit angefangen, dass David und seine 25-jährige Halbschwester sich in der Wohnung der Familie wegen eines Handys gestritten hatten. „Mein Bruder hat sich in die Sache richtig reingesteigert“, sagt sie. Und er wurde handgreiflich. Marie wusste sich nicht anders zu helfen, als die Polizei zu rufen. „Ich habe am Telefon gesagt, dass er mental eingeschränkt ist“, so die junge Frau.

Wohnzimmer: In diesem Raum wurde David S. (hier mit seiner Halbschwester Marie) von einem Polizisten überwältigt. Quelle: Behrens

Zwei Polizisten und eine Kollegin seien sehr schnell da gewesen. Während die Einsatzkräfte die Treppen nach oben liefen, habe ihr Bruder sie ausgesperrt, so die 25-Jährige. Noch einmal habe sie den Beamten erklärt, dass David geistig eingeschränkt ist. Die Polizisten klopften an der Wohnungstür. Plötzlich öffnete David – mit einem Plastikschwert in der Hand. „Ja, ich habe auf euch gewartet“, sagte er. Das gibt der Jugendliche auch zu.

„Der hat ein Schwert, der hat ein Schwert“, soll einer der Polizisten gerufen haben. „Ich habe sofort gesagt, dass es nur ein Plastikschwert ist“, so Marie. Die Beamtin habe dennoch Pfefferspray eingesetzt. Daraufhin knallte der 16-Jährige die Tür wieder zu: „Ich habe nichts mehr gesehen. Es war alles dunkel und ich hatte Angst“, sagt er.

Wurde 16-Jähriger in Zelle gewürgt?

Einer der Beamten trat die Wohnungstür ein und überwältigte den schmächtigen Teenager. „Der Polizist saß auf dem Boden auf meinem Bruder. Ihm wurden Handschellen auf dem Rücken angelegt“, erklärt die Halbschwester. Dann sei der 16-Jährige barfuß, in Schlafanzughose und dünnem Shirt abgeführt worden. Im Streifenwagen auf dem Weg zur Dienststelle an der Waterloostraße sei er von einem Beamten mit dem Ellenbogen gegen eine Scheibe gedrückt worden, sagt David: „Ich habe ihn deshalb gebissen.“ Der Jugendliche landete in einer Gewahrsamszelle. Er sei an Händen und Füßen gefesselt worden, erinnert er sich. Er wirft den Einsatzkräften auch vor, ihn gewürgt zu haben. 

Gewahrsam: In so einer Zelle will der Teenager bei der Polizei an Händen und Füßen gefesselt worden sein.

Als die Eltern und die Halbschwester in der Polizeiwache erschienen, hätten sie zunächst nicht zu David gedurft. Beamte hätten über ihn gelacht und sich abfällig geäußert: „Das ist der, der ausgetickt ist“, habe einer der Anwesenden gesagt, so die Mutter.

Die 50-Jährige will auch gefragt haben, warum ihr geistig eingeschränkter Sohn behandelt werde „wie ein Krimineller“? Zur Antwort habe sie bekommen: „Sie haben Glück, dass wir ihn nicht erschossen haben.“ Sie sei fassungslos gewesen, erklärt die Mutter: „Ich habe angefangen zu weinen.“

Der Achtklässler wurde schließlich mit dem Rettungswagen in die Jugendpsychiatrie Auf der Bult gebracht. Laut Eltern wurde er nach wenigen Stunden nach Hause entlassen. Medikamente seien David nicht verordnet worden.

Inzwischen hat der Teenager eingesehen: „Was ich gemacht habe, war nicht okay.“ Er und seine Familie sind allerdings auch der Meinung, dass das Vorgehen der Polizisten ebenfalls nicht in Ordnung und von unverhältnismäßiger Härte geprägt war. Deshalb haben sie den Fall nun öffentlich gemacht.

Das sagt die Polizei

Die Behörde von Polizeipräsident Volker Kluwe äußert sich nicht zu den Fragen der NP. Nur so viel: Man bestätigt den Einsatz und nehme die Vorwürfe sehr erst. Was sich konkret abgespielt haben soll, habe die Behörde erst aufgrund der Anfrage der NP erfahren. Der Sachverhalt werde nun hinsichtlich der Vorwürfe überprüft. Was Polizeipräsident Volker Kluwe nicht mitteilen lässt: Nach den Schilderungen, die die Familie vorträgt, könnten sich Beamte bei dem Einsatz strafbar gemacht haben. Diesbezüglich wird das Geschehen nun untersucht. Geprüft werden muss auch, ob es dienstrechtliche Vergehen gegeben haben könnte.

Von Britta Mahrholz