Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Pläne für D-Linie verärgern Einzelhändler
Hannover Meine Stadt Pläne für D-Linie verärgern Einzelhändler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 23.10.2012
OSTSTADT: Dirk Eberitzsch sorgt sich um die Lister Meile. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Schon die Bauzeit könne bedrohlich werden, sagte gestern Klaus Eberitzsch, Sprecher der Aktion Lister Meile: „Wir halten die fünf Jahre Bauzeit nicht aus.“ Einkaufszentren im Umland oder so genannte Outlet-Center, etwa in Wolfsburg oder Soltau-Fallingbostel, seien schon jetzt eine Belastung. „Wenn die oberirdische Strecke tatsächlich gebaut wird, ist auch der letzte Kunde zum Internet oder Outlet-Center abgewandert.“ Schon der Umbau des Klagesmarktes habe zu großen Staus geführt. Hannover müsse aber auch für Kunden, die aus dem weiteren Umland mit dem Auto kämen, attraktiv bleiben.

Die Händler-Initiative kämpft seit langem dafür, die Verbindung zwischen City und Lister Meile zu verbessern, der geplante Abriss der Hochstraße werde aber die Situation verschlechtern und sei „eine Vernichtung volkwirtschaftlichen Kapitals“. Der Buchhändler betont: „Unsere Bürger wollen nicht über eine zehnspurige Autobahn mit langen Wartezeiten an den Ampeln gehen.“

Die Stadt habe das Ziel aufgegeben, die Barrierewirkung durch die Verringerung der Fahrspuren zu mildern, bedauert Eberitzsch. „Damit sind wir aber nicht einverstanden.“

Der Plan, den so genannten Posttunnel der von der Lister Meile unter den Bahngleisen hindurch führt, in Richtung Lister Meile zu sperren, sei nicht hinnehmbar. „Die Oststadt würde vom Einkaufsverkehr abgeschnitten.“

Bei 600 zu erwartenden zusätzlichen Fahrgästen - so die Region - sei das 63 Millionen Euro teure Projekt ohnehin „nicht vertretbar“.

Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft sagte gestern, die Pläne seien auch aus Sicht der Innenstadthändler ein Kompromiss. „Es ist halt nicht der Tunnel.“ Für die City sei entscheidend, dass die Parkhäuser erreichbar bleiben, deshalb sei wichtig, dass der „Posttunnel“ in Richtung Innenstadt offen bleibe. „Das ist zwingend.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige