Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Pfandbetrüger ergaunern 310.000 Euro
Hannover Meine Stadt Pfandbetrüger ergaunern 310.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 08.10.2018
0,25 Euro Pfand pro Dose: Damit haben Betrüger das große Geld gemacht. Foto: Quelle: dpa
HANNOVER

Kleinvieh macht auch Mist: Diese deutsche Redensart sollen sich laut Staatsanwaltschaft zwei Männer (29 und 39 Jahre alt) zu eigen gemacht haben. Sie sollen in Hannover per Pfandbetrug sage und schreibe 310 860,75 Euro ergaunert haben. Der Prozess vor dem Schöffengericht findet am Donnerstag, 18. Oktober, statt.

Pfandautomat manipuliert

Der gewerbsmäßige Betrug hat laut Anklage von Anfang September 2013 bis Mitte Oktober 2014 gedauert. Und zwar sollen die Angeklagten den Pfandautomaten manipuliert haben, in dem sie die Vernichtung der Getränkeverpackungen (Pfand 0,25 Euro) verhindert haben.

Auf diese Weise konnten die Behälter mehrfach eingegeben werden. Was heißt hier mehrfach? Sollte sich der Tatvorwurf bewahrheiten, dann mussten die Angeklagten den Pfandautomaten 1,243 millionenmal mit Getränkedoseen füttern, um ihre Beute in der genannten Höhe zu machen.

Von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil es zu wenig Pfleger und Krankenschwestern gibt, muss die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) Patienten für die Kinderintensivstation abweisen. Ein Problem, das landesweit bekannt, aber immer noch nicht behoben ist.

11.10.2018

Groß, größer – Goseriede: Durch den Umbau der D-Linie bekommt der oft ziemlich leere Platz noch ein paar Quadratmeter dazu. Das liegt daran, dass an der Mendini-Haltestelle keine Bahnen mehr stoppen. Das Kunstwerk wird gerade wieder aufgebaut.

08.10.2018

Der Mann, der am Sonntagmittag in der U-Bahnstation Kröpcke eine Person mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hat, ist womöglich psychisch erkrankt.

08.10.2018