Navigation:
Tierquäler?: Tierpfleger im Zoo nähern sich den Elefanten im direkten Kontakt mit einem Elefantenhaken.

Tierquäler?: Tierpfleger im Zoo nähern sich den Elefanten im direkten Kontakt mit einem Elefantenhaken.
 © Foto: Droese

Zoo-Kampagne

Peta ruft Schulen und Kitas zum Boykott des Tierparks auf

Die Kampagne gegen den Zoo Hannover gewinnt an zusätzlicher Schärfe. Ein Boykott-Aufruf durch die Tierrechtsorganisation Peta sorgt für Ärger.

Hannover.  Die Tierrechtsorganisation Peta hat ihre Kampagne gegen den Zoo Hannover verschärft. Sie hat einen Boykott-Aufruf an 1400 Schulen, Kitas sowie andere Kinder- und Jugendeinrichtungen in Hannover und Umland verschickt, mit der Aufforderung, „künftig von Besuchen im Zoo Hannover mit den Kindern Ihrer Einrichtung abzusehen“.

Dieser Aufruf wird mit den bekannten Vorwürfen begründet, dass der Zoo seine Elefanten quält, damit diese zirkusähnliche Kunststücke aufführen. Die Idee zu den Anschreiben sei aufgekommen, weil sich eine hannoversche Kita direkt bei Peta gemeldet und um Rat gefragt habe, da die Kinder angesichts der Berichte in Tränen ausgebrochen seien, so Peta-Sprecher Peter Höffker. „Wir haben dabei das Wort Boykott nicht benutzt. Da sich der Zoo aber völlig uneinsichtig zeigt, ist nach unserer Rechtsauffassung ein Boykott-Aufruf gerechtfertigt.“

Eine der angeschriebenen Einrichtungen ist das Kinder- und Jugendhaus Amthor in der List, dessen Kinder seit Jahren regelmäßig den Zoo besuchen. Leiter Jens-Olaf Amthor ist überzeugt, dass alle Tiere dort eine bestmögliche Aufzucht und Pflege erhalten. „Deshalb sind wir schockiert und verärgert über den Aufruf“, betont er in einem Schreiben an die NP: „Wir wollen uns für den Erlebnis-Zoo Hannover engagieren und uns daher gegen die ungeheuerlichen Verleumdungen wehren.“

Der Zoo reagiert gelassen

Zoochef Andreas Casdorff bleib relativ gelassen: „Wir sind überrascht, dass während eines noch laufenden Verfahrens so agiert wird.“ Regionspräsident Hauke Jagau, Aufsichtsratschef des Zoos, reagierte ärgerlicher: „Offensichtlich geht es Peta nicht um das Wohl der Elefanten, sondern darum, dem Zoo wirtschaftlich zu schaden“ teilte er auf Anfrage mit. „Für die Region Hannover ist der Zoo eine wichtige Bildungseinrichtung, in der Kinder Tiere aus nächster Nähe erleben können. Die Angebote für Schulen und Kindergärten sind eine wertvolle Ergänzung zum Sach- und Biologieunterricht.“

Gegen Ende des Schreibens an die Kinder- und Jugendeinrichtungen erklärt Peta, worum es der Organisation geht: „Ein Zoo ist immer und überall systembedingte Tierqual, denn Tiere gehören in die Freiheit und nicht hinter Gitter.“ Womit deutlich werden sollte, dass der Zoo Hannover offenbar nur als prominentes Exempel für einen generellen Kampf gegen Zoos herhalten muss.

Von Andreas Krasselt

Hannover Zoo

Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok