Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Paris: Ist der Modekönig-Mörder endlich gefasst?
Hannover Meine Stadt Paris: Ist der Modekönig-Mörder endlich gefasst?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 27.10.2012
Ist der Mörder von Mehran Mahmoudi-Zad (Mitte) gefasst? Nach NP-Informationen wurde ein Mann festgenommen.
Anzeige
Hannover/Paris

Wie alt der mutmaßliche Mörder ist und ob er sein Opfer kannte, dazu konnte Thibault-Lecuivre gestern allerdings noch keine Angaben machen. Die Vernehmung läuft.

Auch über den Zeitpunkt, an dem die Leiche des Modezaren nach Deutschland überführt wird, war Thibault-Lecuivre noch nichts bekannt. Sicher ist aber, dass die Autopsie abgeschlossen ist und Mahmoudi-Zad an heftigen Schlägen auf Gesicht und Kopf gestorben ist.

Der Modeschöpfer war für die Fashion Week (25. September bis 3. Oktober) nach Paris gereist und nie zurückgekehrt. Vor genau drei Wochen war er in einem möblierten Appartement am Boulevard de Bonne Nouvelle im zweiten Pariser Bezirk leblos gefunden worden (NP berichtete). Erschlagen, übersät mit Blutergüssen und in Nachtkleidung. Offenbar hatten Angestellte das Appartement des Iraners geöffnet, als dieser nicht auszog.

Seit dem grausigen Fund ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft fieberhaft - und haben jetzt offensichtlich einen ersten Erfolg verbucht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sommer-Freiluftsaison 2012 ist mit dem Oktoberfest auf dem Schützenplatz vor ein paar Wochen zu Ende gegangen - und damit auch die Hochzeit der so genannten wilden Händler.

27.10.2012

Nun stehen sie wieder: Gestern hat Enercity die vier verschwundenen Absperrpfähle am Eilenriede-Rand der Kleestraße erneuert. Wildparker haben keine Chance mehr.

27.10.2012

Die rechtsextreme Gruppe "Besseres Hannover" hat Klage gegen das Verbot des niedersächsischen Innenministeriums eingereicht.

24.10.2012
Anzeige