Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Oslo-Kandidaten Lena und Cyril zurück in Hannover
Hannover Meine Stadt Oslo-Kandidaten Lena und Cyril zurück in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 22.02.2010
Lena Meyer-Landrut (im rot-schwarzen Pulli) und Cyril Krüger zurück in Hannover: Designerin Rieke Winterberg berät die beiden Casting-Kandidaten in der Altstadt. Quelle: Heusel
Anzeige

Von Laura Zacharias

Sie lächeln, als sie die Kramerstraße in der Altstadt entlangschlendern, schauen sich hier ein Schaufenster an, blicken dort ins Geschäft. Schließlich betreten sie das Atelier von Rieke Winterberg.

Stress merkt man Lena Meyer-Landrut (18) und Cyril Krüger (22) nicht an, den beiden hannoverschen Kandidaten von „Unser Star für Oslo“, dem gemeinsamen Grand-Prix-Casting von ARD und ProSieben. Dabei ist so viel zu erledigen, Proben in Köln, zwischendurch mal Drehs in Hannover. Und unter anderem auch: Einkleiden bei Designerin Winterberg.

Sie hatte bereits für die jüngste Show Cyrils Weste und Lenas Kleid geschneidert. Winterberg ist eine entfernte Verwandte von Cyril und kennt inzwischen auch Lena schon recht gut. Die Kostüme heute Abend werden allerdings nicht von ihr sein, „das wäre zeitlich zu knapp geworden“, erklärt sie, „es war ja nur eine Woche bis zur nächsten Show“.

Zeitknappheit, das ist für Cyril und Lena momentan fast schon Dauerzustand: „Die Woche nach der ersten Show war ganz extrem“, erzählt Lena über den Medienrummel. Besonders die Telefoninterviews seien ungewohnt für sie gewesen. In Jeans und schwarz-rotem Wollpulli wirkt die 18-Jährige etwas schmaler und kleiner als im Fernsehen, aber auch älter. Weniger wie Lena, die „verrückte Nudel“, sondern eher wie Lena, die vernünftige junge Frau. „Ich habe schon das Gefühl, das mich das reifer gemacht hat“, sagt sie über die vielen Erfahrungen, die sie durch das Casting, die Fernsehauftritte und das gesamte Drumherum bisher gesammelt hat.

Auch Cyril, der in Fleecejacke zwischen den bunten Kleidern von Winterberg sitzt, wirkt sympathisch-souverän. Wie einer, dem es um die Sache geht, um seine Musik. Ganz genau gewusst, was da auf ihn zukommen würde, habe er nicht, erzählt der 22-Jährige, als er sich im Sommer letzten Jahres spontan bei „Unser Star für Oslo“ beworben habe. Aber dass es eine Show abseits von Casting-Peinlichkeiten und rührseligen Homestorys über kranke Väter und arbeitslose Mütter sein würde, davon waren Lena und er überzeugt.

Richtig so: Auch wenn Chefjuror Stefan Raab zu Beginn seiner TV-Karriere nicht unbedingt für Nettigkeiten bekannt geworden war (man denke an eine junge Frau namens Lisa Loch, die ihn für Witze über ihren Namen auf 70.000 Euro Schadenersatz verklagte), ist der 43-Jährige bei „Unser Star für Oslo“ um Seriosität bemüht. Keine fiesen Sprüche von ihm, und mit dem Privatleben der Kandidaten hält Raab es genau wie mit seinem eigenen: Es soll den Medien fern bleiben.

Ob das durchzuhalten ist? Cyril und Lena sind zuversichtlich. „Klar“, sagt Cyril, „wir kriegen schon Anfragen von Klatschblättern. Aber wir haben hier genug Leute um uns herum, die uns beraten. Wir können also eigentlich gar nichts falsch machen.“ Außer vielleicht, den falschen Ton zu treffen. Aber die Musik, die haben die zwei Hannoveraner ja zum Glück im Blut!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er seine Sexbekannte beim Diebstahl erwischte und erstach, muss ein Rentner aus Hannover siebeneinhalb Jahre in Haft.

22.02.2010

Vier Jugendliche (17-19) haben am Wochenende die leerstehende dritte Etage des Kröpcke-Centers in Hannover verwüstet. Laut Polizei entstand ein Schaden im siebenstelligen Bereich.

22.02.2010

Vor dem Hauptbahnhof in Hannover protestierten drei Aktivistinnen der Tierrechtsorganisation Peta nur mit einem Bikini bekleidet gegen den Pelzhandel.

22.02.2010
Anzeige