Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Özkan: Sprachkauderwelsch erschwert Integration
Hannover Meine Stadt Özkan: Sprachkauderwelsch erschwert Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 13.01.2011
Aygül Özkan besuchte auf ihrer Informationstour auch eine Schule in Linden Quelle: Wilde
Anzeige

Bei einem Besuch der Albert-Schweitzer-Schule in Hannover am Donnerstag machte die türkischstämmige 39-Jährige klar, dass gerade Eltern, die selbst schlecht Deutsch sprächen, ihre Kinder besser in der eigenen Muttersprache erziehen sollten.

Ein Kauderwelsch aus beiden Sprachen helfe den Kindern nicht weiter. In der Schule solle dann tagsüber Deutsch gesprochen werden. „Ich habe es selbst zu Hause auch so gelebt“, sagte Özkan. So könnten die Kinder beide Sprache gleichermaßen gut erlernen. Natürlich bedeute dies nicht, dass in Migrantenfamilien grundsätzlich kein Deutsch gesprochen werden sollte.

Die Politikerin forderte, die Sprachtests vor der Einschulung bundesweit zu vereinheitlichen. Bisher gebe es dort 17 verschiedene Methoden. Seit 2003 prüft Niedersachsen mit diesem Test die Deutschkenntnisse aller Kinder im Alter von viereinhalb. Auch das Alter solle auf drei Jahre gesenkt werden.

Wie wichtig Sprachkompetenz für den weiteren Ausbildungsweg ist, betonte auch der Vorsitzende der Geschäftsführung von Komatsu-Hanomag GmbH (ehemals Hanomag), Göksel Güner. „Sprache ist eines der entscheidenden Einstellungskriterien“, sagte er am Donnerstag beim Besuch der Integrationsministerin. Anonymisierte Bewerbungsverfahren für Auszubildende spielten hingegen keine Rolle. „Wir machen keine Unterschiede, ob jemand Mitarbeiterkind oder mit oder ohne Migrationshintergrund ist“, stellte Ausbildungsleiter Bernhard Labs klar.

Die Albert-Schweitzer-Grundschule und die Komatsu-Hanomag GmbH liegen im Stadtteil Hannover-Linden. Knapp ein Drittel der dort lebenden Bevölkerung hat ausländische Wurzeln. In Niedersachsen haben 16 Prozent der Gesamtbevölkerung einen Migrationshintergrund. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige