Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt OB Schostok spricht in Ayasofya-Moschee
Hannover Meine Stadt OB Schostok spricht in Ayasofya-Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 17.03.2017
BEIM FREITAGSGEBET: OB Stefan Schostok (von links), Davut Toklu und Bekir Altas. Quelle: Foto: Heusel
Anzeige
Hannover

Weltweit laufen die Internationalen Wochen gegen Rassismus – die deutsche Zentralveranstaltung fand Freitag in der Ayasofya-Moschee am Weidendamm (Nordstadt) statt. Großes Thema: Wie die derzeitigen Aussagen von Recep Tayyip Erdoğan Vorurteile schüre. Der Deutschlandchef der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs hat wenig Verständnis für die Aussagen des türkischen Präsidenten. Angesichts von Nazivergleichen und Themen wie Religionskriegen fühle sich Bekir Altas „im falschen Film“. Er „distanziert sich deutlich von solchen Aussagen“.

Dringlich sei, in den Moscheen zu vermitteln, dass Dialog mehr bringe als Konfrontation. Die Gemeinschaft steht Erdoğans AKP nah, ist in 410 Moscheen in Deutschland organisiert. Der Verfassungsschutz interessiert sich immer für sie – „ein Politikwissenschaftler hat mal gesagt: der Verfassungsschutz ist immer zehn Jahre hinterher“, sagt Atlas. Heute würde die Gemeinschaft anders bewertet als in den 80ern. „Wir sind als Minderheitengesellschaft nicht vor Rassismus gefeit und müssen uns damit beschäftigen.“ Diese geschehe intensiv. „Wir bringen das in den Gemeinden zur Sprache.“

OB Stefan Schostok, der dem Freitagsgebet beiwohnte, betonte, dass er sehr hoffe, dass bald Ruhe einkehre in den Konflikt mit der Türkei. „Ich will wieder die Chance haben, Städtepartnerschaften anzugehen.“ Derzeit gebe es nicht mal Ansprechpartner in türkischen Stadtverwaltungen.

In den Gebeten – auf Deutsch und Türkisch gehalten – hieß es unter anderem: „Wir fordern alle Gläubigen dazu auf, sich intensiv an den Aktivitäten gegen Hass und Rassismus zu beteiligen und Liebe und Frieden in der Gesellschaft und zwischen den Menschen zu stiften, denn dies ist die Kernbotschaft unseres Glaubens.“ Vorurteile und Rassismus entstünden immer dort, wo sich Menschen abgrenzten, sagte Altas. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Begegnung zu Freundschaft führt.“ An diese Erfahrung müssten die Menschen anknüpfen - auf lokaler Ebene und länderübergreifend.

Schostok bezeichnet Moschee-Besuche als „inzwischen alltäglich“ – ein Zeichen, dass in Hannover Grenzen bereits eingerissen werden. Cornelie Sonntag-Wolgast, ehemalige Staatssekretärin, findet, dass der Kampf gegen Rassismus in Zeiten wie diesen – auch abseits der Türkei – enorm wichtig sei.

Die diesjährigen „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ laufen vom 13. bis 26. März und stehen unter dem Motto „100 % Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus“. Daran beteiligt sind bundesweit mehr als 70 Organisationen und Einrichtungen.

Von Sebastian Scherer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp eineinhalb Jahre nach dem Terroralarm beim Länderspiel in der HDI-Arena hat die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlungen eingestellt. Der einzige namentlich Verdächtige sitzt bereits in Haft.

17.03.2017

Mehrere Anläufe hat der Jazz Club gebraucht, jetzt hat es endlich geklappt: Klaus Doldinger, erfolgreichster deutscher Jazzmusiker und Komponist etwa von der Tatort-Melodie, tritt beim Jubiläums-Festival des Jazz Clubs auf. Vorher soll sich der dann 81-Jährige noch ins Goldene Buch der Stadt Hannover eintragen.

17.03.2017

Aufregung in Hannover um AKP-Vize Mehmet Mehdi Eker. Obwohl seine Werbeveranstaltung für die Einführung eines Präsidialsystems im Freizeitheim Lister Turm von der Stadt untersagt worden war, hielt er eine Rede vor 150 Zuhörern in der Ditib-Moschee in der Stiftstraße. Stadt und Land haben ihm jetzt weitere politische Auftritte im Land untersagt

20.03.2017
Anzeige