Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Null Job-Chance – aber ein Programm wirkt Wunder
Hannover Meine Stadt Null Job-Chance – aber ein Programm wirkt Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 13.07.2017
Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Keine Ausbildung, länger als zwei Jahre ohne Job, älter als 35 Jahre – laut Statistik sind das die denkbar schlechtesten Voraussetzungen, um eine Arbeit zu erhalten. Trotzdem haben es innerhalb von zwei Jahren rund 400 Menschen in Hannover geschafft.

Das ESF-Bundesprogramms für Langzeitarbeitslose half bei der Vermittlung. Dietmar Langer vom Jobcenter Region Hannover ist stolz auf die Zahlen. “Das ist bundesweit das zweitbeste Ergebnis für ein Jobcenter“, sagt er.

Außer dem guten Ergebnis hat das Programm wichtige Erkenntnisse geliefert. „Es braucht einen immensen Einsatz, um Langzeitarbeitslose in Arbeit zu bringen“, gibt Langer zu. Lohnkostenzuschüsse für den Arbeitgeber waren ebenso wichtig wie die Begleitung der neuen Mitarbeiter durch Coaches. 15 zusätzliche Helfer wurden dazu eingestellt.

In seiner künftigen Arbeit will das Jobcenter an den Coaches festhalten. Langer: „Das erfordert hohen Personaleinsatz, aber wir sehen, dass es sich lohnt.“

Das Bundesprogramm ist zum 30. Juni ausgelaufen. Bis Ende des Jahres kann es in der Region fortgesetzt werden, weil noch Fördermittel vorhanden sind. Weitere 100 Langzeitarbeitslose sollen so in den Job kommen. „Die Erfahrung zeigt, dass vor allem kleinere Betriebe ihnen eine Chance geben“, sagt Langer.

www.jobcenter-region-hannover.de/site/lza/

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat gut drei Monate nach dem Tod einer 29-Jährigen den Liebhaber des Opfers wegen Mordes angeklagt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 42-Jährige, die Frau aus niedrigen Beweggründen erwürgt hat, sagte die Staatsanwaltschafts-Sprecherin Kathrin Söfker am Donnerstag.

13.07.2017

Das verschobene Fan-Treffen des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius droht erneut zu platzen. Vertreter der Vereinigung „ProFans“ zeigten erneut ihre Abneigung für eine Zusammenkunft mit Pistorius. Sie forderten von ihm, er müsse zunächst ihre Forderungen erfüllen, um überhaupt eine „Dialogbasis“ zu schaffen.

16.07.2017

Guten Morgen Hannover! Der Dauerregen von Mittwoch ist überwunden - es scheint die Sonne an diesem Donnerstag (13. Juli). Beste Voraussetzungen für das NP-Rendezvous im Stadtpark.

13.07.2017
Anzeige