Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Engelbosteler Damm soll Fahrradstraße werden
Hannover Meine Stadt Engelbosteler Damm soll Fahrradstraße werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 08.11.2018
Gefährliche Straße: Nicht zufällig hatte sich der ADFC kürzlich den Engelbosteler Damm ausgesucht, um mit Poolnudeln auf dem Gepäckträger mehr Sicherheitsabstand einzufordern. Immer wieder kommt es dort zu brenzligen Situationen. Quelle: Schaarschmidt
Hannover

16 Unfälle mit Radfahrern im Jahr 2017: Der Engelbosteler Damm ist für sie eine der gefährlichsten Straßen Hannovers (NP berichtete). Der Bezirksrat Nord will das ändern. In dieser Woche hat das Gremium auf Initiative von SPD und Grünen die Einrichtung einer Fahrradstraße beschlossen.

Tempo 30 gilt auf dem Engelbosteler Damm zwar jetzt schon. Daran halten sich viele jedoch nicht. „Die Geschwindigkeiten, die gefahren werden, sind oft viel zu hoch. Gerade das Abbiegen ist ein Wagnis“, berichtet Robert Nicholls, Fraktionschef der SPD im Bezirk Nord. Von der Einrichtung einer Fahrradstraße erhofft er sich „mehr gegenseitige Rücksichtnahme“. Die derzeitige Situation sei „nicht mehr haltbar“.

Großteil der Händler und Gastronomen für Fahrradstraße

Auch Grünen-Fraktionschef Stefan Winter hat „immer wieder brenzlige Situationen“ erlebt. Ein Problem sei auch, dass Radfahrer die breiten Bürgersteige nutzen, weil sie sich derzeit auf der Straße nicht sicher fühlen. Mit der Fahrradstraße soll das besser werden.

Für die sprach sich auch ein Großteil der Gastronomen und Händler am Engelbosteler Damm aus. Sie haben ein gemeinsames Papier unterzeichnet, in dem sie kritisieren, dass die Verkehrssituation dort „seit Jahren, trotz zahlreicher Kontrollen, wachsend unbefriedigend“ sei. Ein immer größerer Teil der Kundschaft reise mit dem Rad an, deshalb sei „ein Handeln mittlerweile dringend geboten“.

CDU will schmaleren Fuß- und separaten Radweg

Andere Pläne für mehr Verkehrssicherheit auf dem Engelbosteler Damm hatte die CDU. Sie schlug vor, einen Teil der breiten Fußwege zugunsten separater Radwege aufzugeben. Das allerdings lehnen die meisten Gastronomen und Händler ab. Zum einen, weil das eine lange Baustelle vor ihrer Tür zur Folge hätte. Zum anderen, weil dann in der warmen Jahreszeit weniger Platz für Außenbestuhlung wäre.

Ob der Engelbosteler Damm nun tatsächlich zur Fahrradstraße wird, muss die Bauverwaltung entscheiden. Das hängt unter anderem davon ab, ob der Anteil der Radfahrer hoch genug ist.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!