Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Neues Oktoberfest: Hannover bekommt eine Wiesn
Hannover Meine Stadt Neues Oktoberfest: Hannover bekommt eine Wiesn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.03.2017
WERBEN FÜR DIE WIESN (von links): Pia, Nico Röger, Henrike, Michael Bergner, Michael Lohmann und Anissa.   Quelle: Droese
Hannover

 Neues Fest für Hannover: Am 13. Oktober heißt es dann „O’zapft is“ zum ersten Mal an der Gilde-Parkbühne, die Stadt bekommt mit der „Hannover Wiesn“ ein Oktoberfest im originalen Format. An drei Wochenenden im Oktober (13. und 14., 20. und 21. sowie 27. und 28.) wird auf dem Gelände der Gilde-Parkbühne in einem riesigen Festzelt zünftig gefeiert. „Wir wollen keine Konkurrenz zum Oktoberfest auf dem Schützenplatz sein“, betont Nico Röger, Initiator und Chef von Hannover Concerts: „Wir wollen eine Wiesn veranstalten, wo 20- und 70-Jährige zusammen ihren Spaß haben können. Das hat es hier noch nicht gegeben, ab sofort muss keiner mehr auf die Theresienwiese nach München fahren.“ Die Neue Presse und radio ffn präsentieren als Medienpartner das weiß-blaue Vergnügen mit Live-Musik, Haxn und Hendl, Obazda und Wurstsalat, alkoholfreien Getränken und Maß mit Festbier, das ausschließlich zur Hannover Wiesn von der Gilde-Brauerei gebraut wird.

Anders als beim Oktoberfest auf dem Schützenplatz gibt es keine Fahrgeschäfte, alles ist konzentriert in einem 1500 Quadratmetern großen Zelt, für das extra ein Münchener Zeltbauer engagiert wurde. 1700 Gäste finden Platz, rund um eine Mittelbühne gibt es die verschiedensten Bereiche, in denen Hannover feiern kann. „Innere und Äußere Schwemme“, „Innere und äußere Box“ sowie der „7. Himmel“, die Bereiche heißen genau so wie in den Mega-Festzelten der bayrischen Landeshauptstadt. Im „7. Himmel“ gibt es sogar eine Cocktail- und Champagnerbar, dort sind exklusive Menüs zu bestellen. Auch Kellner und Musiker des Münchner Oktoberfestes wurden eigens verpflichtet, live dabei sind die Bands „Münchener G’schichten“ (13. Oktober), „Bayernrocker“ (14.), „Topsis“ (20. und 21.), „Bergluft“ (27.) und die Stimmungsmacher von „Frontal Party pur“ (28. Oktober). „Alle heizen mit Schunkel- und Tanzmusik aus fünf Jahrzehnten ein“, sagt Röger, der sicher ist: „Bei uns wird sechs Tage lang die Luft brennen. Das hat Hannover noch nicht erlebt.“

Das Festzelt ist jeweils von 17 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Der Vorverkauf für die Premiere startet am heutigen Freitag, die Karten sind nur über die Homepage www.hannover-wiesn.de bestellbar. Die Preisspanne ist groß – Stehplätze gibt es schon für 15 Euro, den günstigsten Zehner-Tisch für 150 Euro, den besten Tisch für acht Personen im „7. Himmel“ inklusive Vorspeisen-Schmankerl und einer Flasche Champagner für 380 Euro.

Von Christoph Dannowski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!