Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Neuer Betriebshof für Eldagsen?
Hannover Meine Stadt Neuer Betriebshof für Eldagsen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.12.2015
Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Dem Regio-Bus-Aufsichtsrat wird ein Beschluss vorgelegt, der sich auf Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit und verkehrlichen Anbindung der Standorte bezieht. Drei Szenarien stehen zur Wahl: Der Betriebshof in Eldagsen wird wieder aufgebaut (Kosten: rund zwölf Millionen Euro); oder es wird in Gehrden nahe einem Gewerbegebiet ein neuer Betriebshof hochgezogen (Kosten 18,5 Millionen Euro). In diesem Fall würde der Standort Eldagsen aufgegeben. Die dritte Variante sieht vor, dass die Betriebshöfe in Eldagsen und Wunstorf dichtgemacht werden. Derzeit hat die Regio-Bus fünf Standorte: Mellendorf, Burgdorf, Wunstorf, Neustadt und Eldagsen (wegen des Feuers kaum in Betrieb).

Nach NP-Informationen favorisiert die Geschäftsführung den letzten Vorschlag, weil er der wirtschaftlichste sei. Aus gut informierten Kreisen heißt es aber: „Der Aufsichtsrat wird dieser Empfehlung nicht folgen.“ Auch das Modell „Gehrden“ sei mit erheblichen Risiken belastet. So heißt es in der Beschlussempfehlung, dass es noch kein Planungsrecht für das Grundstück nahe dem Bünteweg gibt. Laut Expertenmeinung dauert die Aufstellung eines Flächennutzungs- und Bauplanes mindestens ein Jahr. Das wiederum würde die Beantragung von Fördergeld bei der Landesnahverkehrsgesellschaft verzögern. Vor 2020 sei mit einer Fertigstellung des Betriebshofes in Gehrden nicht zu rechnen.

Da die drei Varianten sich in ihrer Wirtschaftlichkeit lediglich um wenige hunderttausend Euro unterscheiden, heißt es, dass Politiker, Gesellschafter und wohl auch Arbeitnehmervertreter sich für den Wiederaufbau des Betriebshofes in Eldagsen aussprechen werden.

Zumal alle drei Varianten eine Ersparnis von bis zu einer Million Euro im Jahr gegenüber dem alten, fast abgebrannten Betriebshof versprechen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

8600 Menschen sind in der Region in Freiwilligen Feuerwehren. Das ist überlebenswichtig - ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wären die Zahlen der Todesopfer bei Bränden und Unfällen viel höher. Das soll auch ein ergreifender Werbespot des Landes Niedersachsen zeigen, der zum Facebook-Hit wird. Er ist Teil der Kampagne „Ja zur Feuerwehr“. NP-Redakteur Sebastian Scherer berichtet.

14.12.2015

Sie gaben sich als Polizisten aus: Zwei Trickbetrüger haben in den vergangenen Tagen sechs Mal versucht, Menschen in ihren Wohnungen zu bestehlen. Vier Mal hatten sie mit der Masche Erfolg. Die Taten ereigneten sich zwischen Mittwoch, 2. Dezember, und vorgestern. Opfer waren jeweils Senioren.

11.12.2015

Rund drei Wochen nach der Länderspiel-Absage in Hannover wegen Terroralarms hat es eine Durchsuchung bei einem jungen Mann gegeben. Seine Lehrerin soll die Polizei alarmiert haben. Doch wie konkret Planungen für einen möglichen Anschlag waren, ist immer noch unklar. 

11.12.2015
Anzeige