Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Neonazi aus Hannover tritt im Suff zu - Haft
Hannover Meine Stadt Neonazi aus Hannover tritt im Suff zu - Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.03.2017
AUFFALLEND: Hände und Gesicht des mehrfach vorbestraften Neonazi sind tätowiert. Foto:Schaarschmidt Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

„Ihre Gesinnung hat nach wie vor Bestand. Von einer positiven Sozialprognose ist nicht auszugehen“, sagte Richter Burkhard Littgen zu dem 35-Jährigen. Der Neonazi, 2005 wegen Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt (er hatte eine Krankenschwester gewürgt, missbraucht und zu ertränken versucht), wird morgen erneut vor Gericht stehen - Berufungsverhandlung. Wegen der Angriffe auf einen dunkelhäutigen Mann mit Rastalocken war er zu zehn Monaten ohne Bewährung verurteilt worden.

Ohne die Tattoos auf Hals und Händen sähe der rotblonde Typ mit dem Stoppelschnitt so aus, als könne er kein Wässerchen trüben. Doch wehe, wenn er sich nach feucht-fröhlichen Nächten provoziert fühlt - in diesem Fall durch eine Obdachlose, die sich in der Nähe des Friederikenstiftes zum Schlafen hingelegt hatte. Verärgert über sich (weil sie mit 1,47 Promille in keine Notunterkunft mehr gekommen wäre) beschimpfte sich die 41-Jährige laut „alte Schlampe“ und noch mehr. Patrick I., mit seiner Freundin unterwegs, begriff das als Attacke auf die junge Frau an seiner Seite.

Im Suff (1,53 Promille) und nach dem Aufschrei „Das lass ich mir nicht bieten“ trat der Neonazi zu. Einmal gegen den Kopf seines Opfers, einmal gegen den Unterarm, mit dem sich die Obdachlose zu schützen versuchte. Herbei eilende Krankenschwestern und Polizisten, die zufällig in der Klinik gewesen waren, schritten sofort ein.

Diesmal sei nicht die Gesinnung des Angeklagten Auslöser gewesen, meinte auch die Staatsanwältin. Es war der Alkohol auf beiden Seiten und im Grunde Banalität. Die Tritte hätten zu sehr viel schlimmeren Folgen führen können, würde Patrick I. nicht lieber Sneakers als Kampfstiefel tragen. Und am Ende kam dann doch noch etwas Gutes heraus: Sein Opfer ist inzwischen trocken. Die Frau lebt in einer eigenen Wohnung und hatte vor Gericht gestern so gar nichts mehr gemein mit der betrunkenen „Schlampe“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für viele Hannoveraner bleibt Bernd Strauch unvergessen. Der Bürgermeister der Herzen, der im September 2015 mit nur 66 Jahren nach schwerer Krankheit starb, bekommt jetzt eine würdige Erinnerung im Stadtbild. Ein Weg in Anderten wird nach ihm benannt.

14.03.2017

41 Kinder. Zwei Klassen. Aus zwei Schulen. In zwei Städten. Mit einer Mission: sich wehren lernen. Ricardo Savia, Inhaber des Gesundheitszentrums „Villa Vitale“ in Badenstedt, Personenschützer und Kampfkunst-Lehrer, sprach mit den Schülern über Selbstverteidigung, gab Tipps, zeigte Tricks und ließ sie selbst üben. Ein echt sportlicher Vormittag.

Christoph Dannowski 14.03.2017

Traumberuf: Feuerwehrmann. Aber stimmt das auch? Bei der Feuer- und Rettungswache 5 in Groß-Buchholz konnten die Nachwuchsreporter nachhaken. Die Schüler von IGS Roderbruch und Otfried-Preußler-Schule wollten wissen, wie sicher die Anzüge der Lebensretter sind und wo man eigentlich bei einem Einsatz auf Toilette geht. Ein Tag voller Erkenntnisse.

14.03.2017
Anzeige