Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Narkose in der Nordstadt - geht gut!
Hannover Meine Stadt Narkose in der Nordstadt - geht gut!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 18.10.2012
TEAMARBEIT: Professor Jantzen, Fachärztin Karin Häublein und Schwester Katrin (Mitte) spielen an der SimMOM den Notfall durch. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Professor Jantzen ist Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Sein Team hat in jedem Jahr die Narkose von rund 14000 Patienten zu verantworten. Auf die Frage, wie der Sachstand in seinem Verantwortungsbereich sei, sagte Jantzen der NP: „Wir sind personell voll ausgestattet und technologisch vor unserer Zeit. Besser kann man es nicht haben.“ Zahlen belegen diese Selbsteinschätzung. Im letzten Jahr gab es an der Haltenhoffstraße nur 20 Narkosen mit geringfügigen Folgen, keine mit erheblichen Konsequenzen für Patienten.

Trotzdem investiert Jantzen viel Energie in Profi-Wissen. Das ist notwendig, weil „ein vollautomatisierter Anästhesieprozess derzeit nicht denkbar ist“. Und unerlässlich, weil 70 Prozent aller Komplikationen in der Narkose durch menschliche Fehler entstehen. Die Ärztin Karin Häublein begründet die Notwendigkeit von Weiterbildung im Narkose-Bereich so: „Kein Profi würde Basketball spielen, ohne vorher die Spielzüge zu üben.“

Gestern saßen im Simulationszentrum an der Seite von „SimMOM“ erfahrene Fachkräfte. Instruktor Mathias Axer referierte über einen ganz besonders komplexen Medizinbereich: Reanimation - Wiederbelebung. Die Fachkräfte in seinem Tagesseminar wissen darüber eine ganze Menge, aber „es gibt neue Leitlinien - darüber informiere ich mich“, sagte Schwester Katrin, die sonst Dienst auf der Intensivstation im Laatzener Agnes-Karll-Krankenhaus tut. Und Schwester Camila aus dem Robert-Koch-Krankenhaus in Gehrden fand: „Es hat sich viel getan, da tut Weiterbildung einfach not.“ Häublein hilft den Lebensrettern, am Ball zu bleiben - und besticht mit einem beeindruckenden Kursprogramm. Ein thematischer Auszug: „Nightmare, keine Angst vorm ersten Dienst“, „Schocktraumtraining“, „Notkaiserschnitt“.

Das alles sagt dem Laien möglicherweise wenig, bedeutet aber viel, wenn es ernst wird: Es geht um das Training von Notfallsituationen - das muss blind sitzen.

Der Nordstadt-Mediziner Jantzen hat schon einmal Schlagzeilen gemacht: Auf der Expo stellte er einen weltweit beachteten Anästhesiearbeitsplatz für die Zukunft vor. Und er hat es zugleich geschafft, das Nordstadtkrankenhaus als Exzellenz-Center zertifizieren zu lassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige