Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nächster Schritt in Richtung Steintor-Bebauung
Hannover Meine Stadt Nächster Schritt in Richtung Steintor-Bebauung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.12.2015
UMSTRITTEN: Die Bebauung des Steintors sieht zwei Torhäuser vor. Die Ratsopposition lehnt diese Pläne kategorisch ab. Foto: Treblin Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Zum bislang bekannten Vorhaben - zwei sogenannte Torhäuser - haben SPD und Grüne drei Änderungen beschlossen: In die Überplanung fließen die angrenzenden Georg- und Schmiedestraße mit ein. Die Stadt soll prüfen, ob die U-Bahn-Station Steintor in die neuen Gebäude integriert werden kann. Und als Ausgleich sollen angrenzende Straßen und Plätze sowie die Dächer der beiden Neubauten „intensiv begrünt werden“.

Am Nein von CDU, FDP, Linke, Piraten und „Hannoveranern“ änderten diese Punkte nichts - für sie nimmt die Bebauung der Innenstadt die Luft zum Atmen. „In Europa leben größere Städte von ihren Plätzen. In Hannover werden sie vernichtet“, sagte etwa Bauexperte Felix Blaschzyk. Er schlug stattdessen eine optische Aufwertung und den temporären Bau einer öffentlichen Eislauffläche im Winter vor: „So wie es viele Städte machen.“

SPD-Bauexperte Ewald Nagel und Umweltfachmann Patrick Drenske von den Grünen verteidigten die Pläne vehement. Die Steintorbebauung habe den Sinn, dringend benötigten Wohnraum in der Innenstadt („Die Leute wollen kein Haus auf der grünen Wiese“) und zugleich einen attraktiven Stadtplatz mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen. Formal wurde am Mittwoch die Auslegung des Bauplanes beschlossen. Ihn können Bürger nun für vier Wochen in der Bauverwaltung einsehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hebammen sind unverzichtbar. Das beteuern immer wieder Gesundheitspolitiker, Krankenkassen, Eltern und natürlich die Hebammen selbst. Dennoch droht dem ältesten Beruf der Welt in Deutschland bald das Aus. Ab Juli 2016 läuft die Gruppenhaftpflichtversicherung des Deutschen Hebammenverbandes aus. Freiberufliche Hebammen, die 60 Prozent der Hebammen ausmachen, werden sich nicht mehr versichern können, was faktisch einem Berufsverbot gleichkommt. Zudem fehlt der Nachwuchs: Allein in Hannover ist in den vergangenen Jahren die Zahl der Ausbildungsplätze für Hebammen halbiert worden.

17.12.2015

Im Streit um die Videoüberwachung in Bussen und Bahnen in Hannover hat das Verwaltungsgericht eine Entscheidung vertagt. Das Datenschutzamt hatte die Kameraaufzeichnungen der Üstra verboten, weil die Verkehrsbetriebe aus seiner Sicht keinen Nachweis dafür erbracht haben, dass die Überwachung rund um die Uhr erforderlich ist. Gegen das Verbot hatte die Üstra geklagt.

16.12.2015

Niedersachsen hat am Mittwoch abgewiesene Asylbewerber per Charterflug von Hannover-Langenhagen aus auf den Balkan ausgeflogen. "Wir reden über 125 Menschen", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch im Landtag.

16.12.2015
Anzeige