Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Party zu laut - Nachbar versprüht Reizgas
Hannover Meine Stadt Hannover: Party zu laut - Nachbar versprüht Reizgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.12.2017
Der Angeklagte Tomasz K. kann sich an den Vorfall kaum erinnern. Quelle: Heindrich
Anzeige
Hannover

Früher ging es um „Tratsch im Treppenhaus“. Doch diese Zeiten sind vorbei. Heute verschafft man sich mit einem Gasangriff im Treppenhaus Gehör. So wie Tomasz K. (40). Er versprühte eine 0,5-Liter-Dose in seinem Treppenhaus, weil er sich von zu lauten Nachbarn belästigt fühlte. Vier Anwohner klagten nach der Attacke über Reizhusten und brennende Augen.

Sprühdose zur Verteidigung mitgenommen

24. Februar 2017, 21.20 Uhr, in einem Haus in der Göttinger Chaussee: Tomasz K. hatte nach Feierabend tüchtig getrunken. Er hatte mehr als zwei Promille intus. Und wieder feierten seine jungen Nachbarn Party. Mit schwankendem Schritt und dem Reizgas ging er ins Treppenhaus: „Ich hatte das Gas zur Verteidigung mitgenommen, nicht zum Angriff.“ Ansonsten könne er sich kaum noch erinnern. Er sei wohl gefallen und dabei sei das Reizgas entwichen. „Komisch“, meinte Amtsrichter Lars Römermann. Der Verteidiger habe ge­schrieben, dass das Gas entwichen sei, weil er mit der Sprühdose gegen die Tür geschlagen habe. Der Anwalt korrigierte sich und stellte seine Version als „Vermutung“ dar.

Die Zeugen waren sich hingegen sicher: „Am Türrahmen lief eine gelb-grüne Flüssigkeit herunter“, sagte ein Polizeibeamter (29). Die Vermutung: Der Angeklagte hat wohl versucht, durch den Türspalt zu sprühen. Weiter erzählten die Zeugen, dass das Treppenhaus voller Gas war. Tomasz K. hatte auch mit der Sprühdose gegen die Tür geschlagen.

Verhandlung wird fortgesetzt

„Er war bumsvoll“, be­zeichnete der Polizeibeamte den Zustand des Angeklagten. Insofern könnte auch eine verminderte Steuerungsfähigkeit in Frage kommen, sagte ein MHH-Gerichtsmediziner.

Eigentlich hätte die Verhandlung schon am Montag zu Ende gehen können. Doch der Anwalt bestand darauf, die Sprühdose zu sehen. Das Corpus Delicti war jedoch nicht im Gerichtssaal. Deshalb wird der Prozess im Dezember fortgesetzt. In Wahrheit war der Anwalt wohl sauer, dass Richter Römermann sich zu keinem Zugeständnis bewegen wollte. „Für mich ist das keine gefährliche Körperverletzung“, so der Anwalt. Diese Ansicht hatte er offenbar exklusiv.

Von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige