Navigation:

96-Geschäftsführer Martin Bader sichert den drei suspendierten U19-Spielern Fürsorge zu.© Treblin

Nach geplantem Überfall: 96 lässt Talente nicht im Stich

Was hat drei 96-Nachwuchsspieler (18 bis 19) dazu getrieben, einen Spielhallenüberfall zu planen? Diese Frage stellen sich Fans und Club (NP berichtete). Bei 96 trafen sich am Dienstag die Trainer der Profis und der Junioren turnusmäßig, darunter auch U-19-Trainer Daniel Stendel und Steven Cherundolo (U 17). Natürlich ein Thema: Die Dummheiten der drei 96-Talente, allesamt Leistungsträger ihrer Mannschaft.

HANNOVER.. „Das ist eine ernste Sache“, sagte U-23-Coach Michael Krüger. Der Tenor ist aber klar: Die Spieler sind zwar suspendiert, 96 will sie aber nicht im Stich lassen. Der Verein versicherte am Dienstag, man werde die Teenager sowohl juristisch als auch sozial unterstützen. „Wir bewerten die Situation erst final, wenn die juristische Aufarbeitung erfolgt ist“, erklärte Martin Bader. Der 96-Geschäftsführer als auch Trainer Stendel hatten mehrfach mit den Spielern gesprochen.

„Grundsätzlich haben wir eine Fürsorgepflicht für diese jungen Menschen“, meint Bader. „Dieser Fürsorgepflicht werden wir versuchen, gerecht zu werden.“ Die Spieler hatten Anfang Februar vor, ein Casino in Lauenau zu überfallen. Zwar haben sie die Tat am Ende nicht begangen, sich aber offenbar darauf vorbereitet.

Die Polizei war auf einen Audi aufmerksam geworden, an dem gestohlene Nummernschilder befestigt waren. Im Wagen wurden eine Schreckschusspistole und Sturmhauben entdeckt. Aufgefallen war das Auto den Beamten, weil die drei im Halteverbot geparkt hatten – allerdings noch nicht vor der Spielhalle. Nun wird ermittelt, ob es sich um versuchten Raub handelte.

Gut möglich, dass die Spieler nur eine kleine Strafe erwartet. „Bei der Bewertung kommt es grundsätzlich auf Einzelheiten an. Wo ist die Schwelle zwischen einer Idee und einem Versuch? Es muss zum unmittelbaren Ansetzen zur Tatbegehung kommen“, erklärt der Leitende Oberstaatsanwalt in Bückeburg, Martin Applebaum. Zur Bewertung sei es laut Applebaum zu früh. So sei nicht klar, ob die Schreckschusswaffe unters Waffengesetz falle. Am Ende könnte also nur der Kennzeichendiebstahl rechtlich relevant werden. Der Imageschaden für 96 ist aber auch ohne Verurteilung groß genug.

dt/seb


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok