Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nach Unfall auf der A7: Zwei Menschen in Lebensgefahr
Hannover Meine Stadt Nach Unfall auf der A7: Zwei Menschen in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 08.08.2015
Anzeige
Hannover

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 23.30 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Nord und der Anschlussstelle Großburgwedel.

Uwe Dillenberg

An dem Unfall waren insgesamt drei Autos beteiligt. Aus bislang ungeklärten Gründen ist ein mit vier Personen besetzter Hyundai mit dänischem Kennzeichen unkontrolliert in die Mittelschutzplanke gedriftet, drehte sich danach um 180 Grad und blieb schlussendlich entgegen der Fahrtrichtung auf der Überholspur stehen. Ein Ford Focus, der auf der Überholspur unterwegs war, konnte durch den Fahrer nicht mehr rechtzeitig gestoppt werden und prallte in den liegengebliebenen Hyundai. Dabei wurden zwei Personen in den Hyundai so schwer verletzt, dass sie unter Wiederbelebungsmaßnahmen ins Krankenhaus gebracht wurden. Die anderen beiden Mitfahrer wurden leicht verletzt. Unter ihnen war auch ein dreijähriges Kind. Auch dei drei Insassen des Ford Focus wurden verletzt - einer von ihnen schwer.

Nur kurze Zeit nach dem ersten Unfall sah der Fahrer eines VW Touran die beiden verunfallten Fahrzeuge zu spät und führ in die Unfallstelle. Beide Insassen blieben dabei unverletzt.

Auf der Gegenfahrbahn entstanden immer wieder kurze Verkehrsstörungen, da viele Verkehrsteilnehmer abbremsten, um die Unfallstelle zu betrachten. Ein Gaffer stieg sogar aus seinem Audi aus, um die Unfallstelle vom Seitenstreifen aus zu fotografieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige