Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nach Tötung im Asia-Imbiss: fünf Jahre Haft für Sushi-Koch
Hannover Meine Stadt Nach Tötung im Asia-Imbiss: fünf Jahre Haft für Sushi-Koch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 16.05.2017
Quelle: Symbolbild
Anzeige

Vor der Schwurgerichtskammer fielen am Dienstag Worte wie "Hinrichtung" oder "Selbstjustiz". Angesichts dieses Vokabulars klingt das Urteil erstaunlich milde: Van H. (29) wurde wegen Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilt.

"Der Angeklagte hat wie ein Wahnsinniger auf sein Opfer eingestochen", erklärte der Vorsitzende Richter, Wolfgang Rosenbusch.

So schrecklich die Tat wirkt, Van H. ist kein gewöhnlicher Gewalttäter. Er hatte sieben Monate ohne einen freien Tag für seinen Chef gearbeitet, mindestens zehn Stunden am Tag. Für die Sklavenarbeit gab es 1800 Euro im Monat abzüglich 300 Euro Miete, weil der Arbeitgeber auch Vermieter war. Als der Angeklagte am 8. November kündigte, wurde der Chef aktiv. Er bedrohte Van H. und seine Freundin (24), wollte Schläger auf sie hetzen, ihr Haus anzünden. "Der Arbeitgeber hat mit mafiösen Strukturen gedroht", so der Richter.

Die Freundin zeigte den Chef an. Die Polizei machte eine Gefährderansprache beim späteren Opfer. Doch er machte weiter. "Der Angeklagte und seine Freundin hatten nachhaltig Angst", meinte Rosenbusch.

Van H. machte dann einen folgenschweren Fehler. Er suchte seinen Peiniger im Imbiss auf, um die Situation zu klären. Wieder setzte es Beleidigungen und Bedrohungen. Van H. griff zu einem Küchenmesser und stach zu. "Die hohe Arbeitsbelastung und der Druck der Bedrohung entlud sich explosionsartig", sagte der Richter. Es sei eine Affekttat gewesen, wie sie im Bilderbuch stehe. Das Gericht erkannte auf eine verminderte Schuldfähigkeit des Sushi-Kochs.

Richter Rosenbusch bezeichnete die Strafe als "milde", allerdings auf dem Hintergrund der Bedrohung als vertretbar. Die Kammer blieb mit den fünf Jahren genau in der Mitte. Die Staatsanwältin hatte sechs Jahre, Anwalt Thomas Mügge vier Jahre Haft für den Angeklagten beantragt.

Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige