Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nach Rücktritt: Grüne werben um Käßmann
Hannover Meine Stadt Nach Rücktritt: Grüne werben um Käßmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 27.02.2010
Margot Käßmann Quelle: dpa
Anzeige

Wie die „Bild“-Zeitung am Samstag berichtete, will die kulturpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Agnes Krumwiede, die Theologin in die Politik und zu den Grünen holen. „Frau Käßmann wäre ein Gewinn für uns Grüne, obwohl es wichtig ist, dass Kirche und Politik unabhängige Instanzen bleiben“, sagte Krumwiede der Zeitung.

Käßmann war am Mittwoch als EKD-Ratsvorsitzende und Bischöfin der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover zurückgetreten. Sie zog damit die Konsequenz aus ihrer Alkoholfahrt vor rund einer Woche. Die 51-Jährige war mit 1,54 Promille Alkohol im Blut über eine rote Ampel gefahren und dabei von der Polizei erwischt worden.

Laut einer repräsentativen Umfrage von Emnid für „Bild am Sonntag“ halten 58 Prozent der Protestanten Käßmanns Rücktritt für richtig. 41 Prozent verneinten dies. Bei den Katholiken bejahten 51 Prozent den Rücktritt, 47 Prozent halten ihn für falsch. Bei den nicht-christlichen Befragten ist eine Mehrheit von 52 Prozent sogar der Meinung, Käßmann hätte wegen ihrer Alkoholfahrt nicht zurücktreten müssen. Nur 45 Prozent in dieser Gruppe finden den Rücktritt richtig. Emnid befragte am vergangenen Donnerstag 501 Menschen. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Freien Wähler in Niedersachsen bereiten ein Volksbegehren gegen den geplanten Neubau des Landtagsgebäudes in Hannover vor. Begründung: Es gibt zurzeit wichtigere Dinge, für die man 50 Millionen Euro benötigt.

26.02.2010

Nach langen Streitereien ist jetzt klar: In Hannover gilt vom kommenden Montag an wieder die schärfste Stufe der Umweltzone.

26.02.2010

Der hannoversche Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) lehnt Pläne der schwarz-gelben Bundesregierung zur Streichung der Gewerbesteuer kategorisch ab. Er befürchtet das Schlimmste für die kommunalen Finanzen.

26.02.2010
Anzeige