Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nach Kiosk-Überfall in Hannover: Phantombild veröffentlicht
Hannover Meine Stadt Nach Kiosk-Überfall in Hannover: Phantombild veröffentlicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 12.02.2016
Anzeige
Hannover

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatten die beiden Täter am 30.11.2015, gegen 19 Uhr, den Kiosk betreten, einen anwesenden 36-jährigen Angestellten und die 56 Jahre alte Inhaberin mit einem Messer bedroht und Geld gefordert. Anschließend entnahmen sie aus der Kasse die Tageseinnahmen und flüchteten mit der Beute zu Fuß in unbekannte Richtung (wir haben berichtet). Mit Hilfe einer Videosequenz, Fotos und einer Phantomskizze sucht die Polizei die bislang unbekannten Täter.

Beide Räuber sind etwa 25 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß und von südländischer Erscheinung. Der mit Phantombild Gesuchte hatte einen gepflegten Dreitagebart, ist von kräftiger Statur und spricht Deutsch mit Akzent. Er war mit einer dunklen Daunenjacke, einer hellbeigen Hose bekleidet und trug eine dunkle Baseballkappe.

Sein Komplize ist schlank und trug eine dunkle Jacke, eine helle Hose, helle Schuhe sowie ein dunkles Basecap. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Endspurt bis zum Wochenende: Guten Morgen, Hannover!

12.02.2016

Es soll so werden wie am Pferdeturm. Mit dem Unterschied, dass oben noch ein Deckel draufkommt. Die marode Südschnellwegbrücke über die Hildesheimer Straße soll durch einen Tunnel ersetzt werden. Eine Lösung, die gleich zehn der 14 Büros vorgeschlagen haben, die sich an dem Ideenwettbewerb des Landes beteiligt haben. Drei haben besonders gute Vorschläge gemacht. Sie wurden mit zwei ersten und einem zweiten Platz prämiert. Aus ihnen wollen sich die Planer von Bund, Stadt und Land nun jeweils die besten Aspekte heraussuchen.

14.02.2016

Die Stadt verliert ihre größte geplante Flüchtlingsunterkunft: Wie Oberbürgermeister Stefan Schostok im Verwaltungsausschuss mitteilte, steht der IBM-Bürokomplex an der Laatzener Straße in Bemerode doch nicht zur Verfügung. Die Stadt hatte hier die Unterbringung von bis zu 900 Flüchtlingen geplant.

11.02.2016
Anzeige