Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt NP macht Schule: Bereit für den Abschuss
Hannover Meine Stadt NP macht Schule: Bereit für den Abschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 16.03.2015
MITGEBRACHT: Johannes Sewening (links) und Guido Wolff-Rohr zeigen den Kindern, was man bei einem professionellen Feuerwerk benutzt. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Das Feuerwerk haben Guido Wolff-Rohr (34) und Johannes Sewening (24) extra für die 97 NP-Kinder-Reporter (GS Wasserkampstraße, Suthwiesenstraße und Johanna-Friesen-Schule) aufgebaut. Und die staunen ganz ordentlich.

Weil so ein Feuerwerk gefährlich ist, haben die Pyrotechniker von Rohr-Feuerwerke den Bereich um die Brennkörper mit einem Flatterband abgesperrt - auf dem steht „Feuerwerksabbrennplatzsperrzone“. Sechs Meter müssen die Grundschüler davon noch entfernt stehen bleiben.

Foto: Frank Wilde

Mia (9) möchte wissen, welche Sicherheitsbestimmungen es gibt. Wolff-Rohr erklärt ihr, dass sie während der Arbeit nicht rauchen und telefonieren dürfen, sie Abstand halten und Sicherheitskleidung tragen müssen. Jakob (9) erfährt, dass dazu Sicherheitsschuhe, ein Helm, Gehörschutz und Kleidung, die sich nicht elektrostatisch aufladen lässt, gehören. „Was passiert, wenn etwas schiefgeht? Wie fühlt man sich da?“, fragt Frederik (10). „Toi, toi, toi“, sagt Wolff-Rohr, denn noch ist ihnen nichts passiert. Aber wenn bei einem großen Feuerwerk mal etwas nicht zünden würde, wäre das für ihn ein „Super-GAU“, also ziemlich schlimm.

Ob der Job Spaß macht, fragt Veronika (10). Sewening schwärmt: „Man kann mit einem Feuerwerk so viele Menschen begeistern - das gefällt mir besonders.“ Er ist erst seit Oktober geprüfter Pyrotechniker. Das darf man erst werden, wenn man über 21 Jahre alt ist. Es ist kein klassischer Ausbildungsberuf, man muss eine Schulung und eine Prüfung machen. Wolff-Rohr wollte eigentlich Wirtschaftsingenieurswesen studieren, Sewening ist ausgelernter Tischler. Beide haben Abitur gemacht - „lernen ist ganz wichtig“, sagt Wolff-Rohr.

„Kann man einen Regenbogen machen? Und wenn nicht, arbeitet ihr daran schon?“, fragt Anna (10). Noch gibt es nur so ähnliche Effekte - man hat eben auch nie ausgelernt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige