Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mordfall Resse: Täter nimmt sich das Leben
Hannover Meine Stadt Mordfall Resse: Täter nimmt sich das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 10.06.2016
In diesem Haus in Resse wurde die 72-Jährige erschossen. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Nach dem gewaltsamen Tod einer 72-Jährigen nördlich von Hannover hat sich der mutmaßliche Täter, ihr Ex-Mann, auf der Flucht das Leben genommen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagabend in Hannover mit.

Die Leiche des 77-jährigen Mannes wurde am Nachmittag in einer verschlossenen Garage an der Lange-Feld-Straße in Hanover-Kirchrode gefunden. "Bisherigen Erkenntnissen zufolge hat er sich selbst das Leben genommen", teilte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge mit.

Zum Hintergrund der Bluttat gab es am Abend zunächst keine Auskünfte. Die 72-Jährige war am Mittwochabend erschossen in ihrem Einfamilienhaus in der Wedemark im Ortsteil Resse gefunden worden. Ihre Tochter hatte sie entdeckt. Umfangreiche Ermittlungen hatten die Beamten rasch auf die Spur des Ex-Mannes gebracht. Nach der Tat soll der 77-Jährige mit dem Fahrzeug der getöteten Frau geflüchtet sein.

Eine Zeugenaussage führte die Beamten schließlich auf die Spur des Gesuchten. In der Garage, wo der Mann lag, stand auch der vermisste Wagen der Frau. Die 72-Jährige hatte alleine in ihrem Einfamilienhaus in einer ruhigen Wohnsiedlung in der Wedemark gelebt. Nach Untersuchung der Leiche durch Rechtsmediziner war klar, dass sie umgebracht worden war. Weil die Fahnder keine Einbruchsspuren an dem Haus entdeckten, vermutete die Polizei rasch, dass die Frau ihren Mörder gekannt haben musste.

Außerdem hatte es nicht danach ausgesehen, als ob in dem Haus etwas gestohlen oder durchwühlt worden war. Am Donnerstag befragten die Ermittler dann Nachbarn, am Freitag starteten sie eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Bild des mutmaßlichen Täters.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo sie auftauchen, sorgen sie für Aufsehen: Holger Busche und Matthias Hein von der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen werden landesweit angefordert, um Tat- und Einsatzorte zu filmen - vom Leichenfund bis zum Hochwasser. Die Experten steuern eine Kameradrohne der Polizei.

13.06.2016

Nach mehreren Geflüchteten aus dem Maßregelvollzug, hatte die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) neue Sicherheitsregelungen angekündigt. Die Landtagsfraktionen von CDU und FDP fordern aber schärfere Regeln.

10.06.2016

Wer tötete Rentnerin Monika Kiemstedt? Polizei und Staatsanwaltschaft verdächtigen nun ihren Ex-Mann.

10.06.2016
Anzeige