Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Modenschau mal anders: Fahmoda verzaubert Hannover
Hannover Meine Stadt Modenschau mal anders: Fahmoda verzaubert Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 09.02.2010
Bitte lächeln: Das Foto-Shooting im Nord/LB-Gebäude gibt schon mal einen Vorgeschmack auf die Show im Aegi-Theater. Quelle: Behrens
Anzeige

Hannover. Was haben Göttinnen, Erfinder, Ekel vor Kreaturen, die Zeit und das Musical Sweeny Todd gemeinsam? Antwort: Sie dienten alle als Inspiration für die Kreationen junger Nachwuchsdesigner der hannoverschen Modeschule Fahmoda.

„Fashion Finals 10“ heißt die Show, bei der am Samstag im Theater am Aegi unter anderem die Fahmoda-Absolventinnen ihre Abschlusskollektionen präsentieren. Und so verschieden die Outfits sind, so ungewöhnlich sind auch die Materialien, die die jungen Modemacher verwendeten. So kamen beispielsweise Uhrwerke, Heißluftballonstoffe oder gegerbtes Fischleder von Alaska Seelachsen zum Einsatz. Doch auch konventionellere Materialien, wie Kashmir, Wolle oder Leinen Lurix verarbeiteten dieses Jahr die ausschließlich weiblichen Absolventinnen.

Mode aus Fischleder, Uhrwerke, Heißluftballone? Klingt bizarr, ist es auch. Die Modeschule Fahmoda aus Hannover zeigt die exotischen Jungdesigner-Studien am Samstag bei einer Show im Aegi-Theater.

„Wir sind sehr stolz, wie nachhaltig die Mädchen dieses Mal gearbeitet haben“, lobt Fahmoda Direktorin Karin Lilienthal. „Denn Nachhaltigkeit ist in der heutigen Zeit ein großes Thema.“ So sei Fischleder eigentlich ein Abfallprodukt, dass bei der Verarbeitung von Speisefisch entstehe und die Stoffe der Kollektion „L‘empire de L‘air“ von Victoria Marie Heise seien Überreste aus der Heißluftballonproduktion.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurzzeitruhm für das „Café Tabac“ an der Ferdinand-Wallbrecht-Straße (List): Für eine Stunde ist es Dienstagabend das populärste Restaurant Deutschlands gewesen. 5,55 Millionen Menschen sahen zu, wie Restauranttester und Sternekoch Christian Rach für seine RTL-Show den Betrieb von Katerina Sklavenitis inspizierte – und gleich mal ordentlich aufpolierte.

11.02.2010

Die Zukunft des traditionsreichen CD-Werks in Langenhagen mit rund 1000 Beschäftigten ist weiter fraglich.

09.02.2010

Ein Polizeiauto hat Dienstagmorgen einen 45-jährigen Fußgänger angefahren. Der Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

09.02.2010
Anzeige