Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mit der Feuerwehr Vinnhorst durch den Jahreswechsel
Hannover Meine Stadt Mit der Feuerwehr Vinnhorst durch den Jahreswechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 02.01.2018
Quelle: Elsner
Hannover

Während andere ausgelassen den Jahreswechsel feiern, sind sie im Dauereinsatz: Feuerwehrleute. Die NP begleitete die Retter in Vinnhorst durch die Silvesternacht. Sie machen den Job freiwillig – sind allesamt ehrenamtlich tätig.

Silvester, das bedeutet für Feuerwehrleute in der Regel: stressige Einsätze zwischen zischenden Raketen und Böller-Lärm, brennende Altpapiercontainer, aber auch größere Feuer. Doch zunächst begann der Abend in Vinnhorst entspannt: Die 24 Retter, die sich für die Bereitschaft freiwillig gemeldet hatten, hatten Kinder und Ehepartner mitgebracht. Ganz ohne Feiern – das geht Silvester einfach nicht, auch nicht für Rettungskräfte. Also wurde die Fahrzeughalle geschmückt, ein Buffet aufgebaut und alles für einen angenehmen Jahreswechsel vorbereitet – egal, wie stressig es später noch werden sollte.

Und tatsächlich: Bis 0 Uhr blieb es ruhig, die Stimmung war sehr gelöst. Das war ungewöhnlich, wie auch die Feuerwehrleute wussten. Normalerweise kommt es schon vor Mitternacht zu zahlreichen Einsätzen. War das Wetter „schuld“ an der ruhigen Lage? Gegen 23 Uhr hatte es stark geregnet, Dächer und Straßen waren pitschenass. So manches Feuer wurde da­durch wohl im Keim erstickt.

NP-Reporter Christian Elsner begleitete die Vinnhorster Feuerwehr durch die Silvesternacht.

Doch kurz nach dem Jahreswechsel war es dann vorbei mit der entspannten Stimmung – erwartungsgemäß: Kaum hatte man auf das neue Jahr angestoßen, ging es los: ein Containerbrand. Am Sahlkamp hatten Unbekannte das Altpapier angezündet – vermutlich absichtlich. Die Feuerwehrleute rasten zum Einsatzort, löschten routiniert und schnell den Brand und ignorierten die Böller und Raketen um sie herum. In Kleidung und Helm war man gut geschützt. Noch mehrere Einsätze mussten die Freiwilligen bis zum Ende der Bereitschaft um 4 Uhr morgens fahren, viele kleine Feuer waren vor Eintreffen der Feuerwehr bereits von den Anwohnern gelöscht worden. Trauriger Höhepunkt: Bei einem Einsatz am Sahlkamp wurden die Feuerwehrleute mit Silvesterraketen beschossen. Auch das nahmen die freiwilligen Retter stoisch hin. Ärgerlich sei es schon, aber sich darüber aufzuregen bringe nichts: „Löschen und wieder weg“ ist die Devise. Aber auch auf freundliche Mitbürger trafen die Männer und Frauen in der Nacht, sie riefen ihnen „Frohes neues Jahr“ zu oder bedankten sich für die Hilfe. Insgesamt war es aber ein vergleichsweise ruhiger Silvesterabend für die Ortsfeuerwehr Vinnhorst. Größere Brände sind ausgeblieben – wie in ganz Hannover.

sip

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!